2. Treffen Pastoralkonzept 30.08.2019

1. Begrüßung
2. Wort Gottes Liturgie
3. Rückblick
4. Expedition
5. Ausrüstung

2. Wort Gottes Liturgie: Deuten der Zeichen der Zeit

Welche Situation in unseren Gemeinde sehe ich (Bild) – höre ich (Wort)Evangelium Lukas 14, 1.7–14 – 22. Sonntag im JK
1 Jesus kam an einem Sabbat in das Haus eines führenden Pharisäers zum Essen. Da beobachtete man ihn genau.
7 Als er bemerkte, wie sich die Gäste die Ehrenplätze aussuchten, erzählte er ihnen ein Gleichnis. Er sagte zu ihnen:
8 Wenn du von jemandem zu einer Hochzeit eingeladen bist, nimm nicht den Ehrenplatz ein! Denn es könnte ein anderer von ihm eingeladen sein, der vornehmer ist als du,
9 und dann würde der Gastgeber, der dich und ihn eingeladen hat, kommen und zu dir sagen: Mach diesem hier Platz! Du aber wärst beschämt und müsstest den untersten Platz einnehmen.
10 Vielmehr, wenn du eingeladen bist, geh hin und nimm den untersten Platz ein, damit dein Gastgeber zu dir kommt und sagt: Mein Freund, rück weiter hinauf! Das wird für dich eine Ehre sein vor allen anderen Gästen.
11 Denn wer sich selbst erhöht, wird erniedrigt, und wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden.
12 Dann sagte er zu dem Gastgeber: Wenn du mittags oder abends ein Essen gibst, lade nicht deine Freunde oder deine Brüder, deine Verwandten oder reiche Nachbarn ein; sonst laden auch sie dich wieder ein und dir ist es vergolten.
13 Nein, wenn du ein Essen gibst, dann lade Arme, Krüppel, Lahme und Blinde ein.
14 Du wirst selig sein, denn sie haben nichts, um es dir zu vergelten; es wird dir vergolten werden bei der Auferstehung der Gerechten.

Welchen möglichen Auftrag an uns erkennen wir im Wort Gottes heute:
– Wie gelingt es uns, uns so zu verhalten, dass Menschen sich eingeladen fühlen?
– Wo ist unser Platz in der Gesellschaft?
– Beobachtung um einen Punkt zu finden, wo ich einen Platz einnehmen kann
– nimm die vom Rand auf in deine Gemeinschaft
– schau, wo die Armen sind
– bestehende Gemeinschaft + dazu
– Jesus war eingeladen
– wir müssen viele unterschiedliche Plätze haben
– der Gastgeber weisst den Platz zu
– wir müssen behutsam miteinander umgehen
– was ist mit denen, die schon da sind
– Spagat zw. denen die da sind und denen die dazu kommen
– da kommt immer noch einer, der höher ist, immer offen
– das Bewustsein der Identität Gottes

3. Wir erinnern und und sammeln: Rückblick auf das letzte Treffen – Was ist ein Pastoralkonzept?

Bilder