Liturgie am Sonntag – 19. April

VORBEREITUNG

Suchen Sie bitte Bilder von Ihrer eigenen Taufe bzw. der Taufe Ihrer Kinder, Enkelkinder.
Stellen Sie (soweit vorhanden) Ihre brennende/n Taufkerze/n auf den Tisch,  um den Sie versammelt sind.
Stellen Sie ein kleines Gefäß mit Wasser auf den Tisch.

LIED ZUR ERÖFFNUNG

GL Nr. 329, 1.3.5

ERÖFFNUNG

„Lasst uns diese Feier beginnen:
Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.“

TAGESGEBET:

„Liebender Gott,
lass uns immer tiefer erkennen,
wie heilig das Bad der Taufe,
wie mächtig dein Geist,
und wie kostbar das Sakrament der Eucharistie ist.
Darum bitten wir durch Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Herrn und Gott,
der mit dir und dem Heiligen Geist
lebt und herrscht in Ewigkeit.

Amen.“ (aus dem Tagesgebet)


ZUR EINSTIMMUNG

Wir feiern heute den „Weißen Sonntag“.
In der frühen Kirche wurden nur Erwachsene getauft.
Die Taufe wurde in der Osternacht gespendet. Gleichzeitig wurde den Getauften zum ersten Mal die Kommunion gespendet.

Die Neugetauften erhielten ein weißes Gewand, welches ihnen ein Zeichen für den in Christus neu geborenen Menschen sein sollte. Im siebten Jahrhundert entstand dann der Brauch, dass die Neugetauften ihre weißen Kleider bis zum 1. Sonntag nach Ostern, bis zum Abschluss der Osteroktav trugen.

Auch bei unserer Taufe wurde uns ein weißes Kleid überreicht/angezogen. Dabei spricht der Taufspender: „… in der Taufe bist eine neue Schöpfung geworden … Das weiße Gewand sei dir ein Zeichen dieser Würde. Bewahre sie für das ewige Leben.“ (Taufrituale S. 64 u. a.)

In vielen Gemeinden wird am „Weißen Sonntag“ die Erstkommunion gefeiert.
Zu diesem Fest tragen in vielen Gemeinden die Kinder weiße Gewänder.

Darin kann man zum einen die Erinnerung an die Taufe sehen, zum anderen die Erkenntnis, dass ich durch den Empfang der Eucharistie immer wieder von Schuld und Sünde gereinigt werde, Christus immer ähnlicher werde.

AKTION 1

Segnen Sie jetzt das Wasser in dem bereitgestellten Gefäß.
Diese Segnung können Sie in folgender Art tun:

„Liebender Gott, wir bitten Dich:
Segne Du dieses Wasser, mit dem wir uns dann bezeichnen.
Lass uns durch dieses Wasser an unsere Taufe erinnert werden.
Lass uns daran erinnern,
dass Du in der Taufe unser Vater geworden bist.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

Amen.“

Jetzt können Sie sich selbst oder auch gegenseitig mit dem geweihten Wasser ein Kreuz auf die Stirn zeichnen und dabei sagen: „Du bist Gottes geliebtes Kind!“

LIED

GL Nr. 491

AKTION 2

Betrachten Sie jetzt Ihre Taufbilder. Erzählen Sie sich gegenseitig, welche Erinnerungen Sie an verschiedene Tauffeiern in der eigenen Familie, in der Gemeinde usw. haben.
Vielleicht haben Sie ja auch Erinnerungsfotomappen von Taufen Ihrer Kinder, die Sie ‚kommentierend‘ anschauen können.

FÜRBITTEN

Formulieren Sie laut oder still ein paar Fürbitten für:

  • die Neugetauften,
  • die Jugendlichen und Erwachsenen, die sich auf die Taufe vorbereiten,
  • die Kinder, die in diesem Jahr noch getauft werden,
  • diejenige, die ihre Taufe ‚vergessen‘ haben,
  • die Kinder, die heute ihre Erstkommunion feiern wollten,

Beenden Sie das Fürbittgebet mit dem „Vater unser“.

ABSCHLUSS

„Liebender Gott,
in der Taufe hast Du uns als Deine Kinder angenommen.
Dafür danken wir Dir.
Lass uns immer wieder daran erinnert sein.
Darum bitten wir Dich durch Christus, unseren Herrn.

Amen.“

LIED ZUM ABSCHLUSS

GL 816

Text und Bild: Pfarrer Ludger M. Kauder