Familien auf dem ökumenischen Pilgerweg

Familienpilgern 2018

6 Familien aus Hl. Kreuz pilgerten einen weiteren Abschnitt auf dem Ökumenischen Pilgerweg, der Via Regia. Die Tour startete in diesem Jahr mit der Abendmesse in der neuen Propsteikirche in Leipzig und folgte am nächsten Morgen dem Fluss „Luppe“ durch die Auwälder nach Westen. Beeindruckend waren die Besuche der Rittergutskirche Kleinliebenau, der Horburger Madonna und des Merseburger Doms mit seiner wechselvollen Geschichte bis zu den heidnischen Zaubersprüchen aus der Zeit vor der Christianisierung.
Pilgern zu Fuß ermöglicht ungeahnte Einblicke und Erfahrungen an Orten, die man sonst niemals besuchen würde. Landschaften bekommen ein ganz neues Gesicht, Begegnungen mit Menschen am Wegesrand ergänzen das Bild:
Auf dem Titelfoto ist ein Teil der Gruppe in Kleinliebenau unterwegs. Dort hat vor einigen Jahren ein Religionslehrer die Ruine der kleinen Kirche für 1 Euro gekauft, um sie vor dem endgültigen Verfall zu bewahren. Mit Organisationsgeschick und vielen Unterstützern ist daraus ein Ort der Besinnung und Kultur mit angeschlossener kleiner Pilgerherberge geworden.

R. Klauke