Friedens-Impuls am 16. März 2022

Kerzen

Liedruf (GL 286):
Bleibet hier und wachet mit mir! Wachet und betet, wachet und betet!

Aus dem Tagesevangelium nach Matthäus, Kapitel 20, 25 – 28:
Da rief Jesus sie zu sich und sagte: Ihr wisst, dass die Herrscher ihre Völker unterdrücken und die Mächtigen ihre Macht über die Menschen missbrauchen. Bei euch soll es nicht so sein, sondern wer bei euch groß sein will, der soll euer Diener sein, und wer bei euch der Erste sein will, soll euer Sklave sein. Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, um sich dienen zu lassen, sondern um zu dienen und sein Leben hinzugeben als Lösegeld für viele.

Betrachtung:
„Bei euch soll es nicht so sein“ – diesem Satz ist nicht viel hinzuzufügen. Jesus kennt den Lauf der Welt, seine eigenen ausgewählten Apostel leben ihm den Drang nach Macht vor.  Auch vor uns liegen Verlockungen, machtvoll zu agieren – mit einem Wort, mit dem Geldbeutel, mit der Faust. Bei uns aber soll es nicht so sein! Mit unserem Entschluss, Jesus auch im Dienen nachzufolgen, beginnt der Frieden im Kleinen, ohne den kein großer Friede vorstellbar ist.

Friedensgebet:
O Gott, Herr und König der Völker! Wir bitten dich, erfülle uns mit der Kraft deines Geistes. Schenke uns Frieden im Herzen und stärke unser Vertrauen in deine Liebe. Entfache in unserem Volk die Sehnsucht nach Frieden und Gutem. Mache uns fähig, unsere gemeinsame Zukunft zu gestalten.

O Gott, der Heilige Geist erneuere das Angesicht der Erde und stärke dein Volk; er helfe uns, dein Reich im persönlichen und familiären Leben, im Leben der Gesellschaft und des Staates zu verwirklichen.

Bewahre uns vor Egoismus. Lass nicht zu, dass die Stärkeren die Schwächeren vernachlässigen. Schütze uns vor Hass und Vorurteilen gegenüber Andersdenkenden. Lehre uns, das Böse zu überwinden, aber gleichzeitig in einem Menschen, der Unrecht tut, einen Bruder zu sehen und ihm nicht die Möglichkeit zu verstellen, zu Gott zu kommen. Lehre jeden von uns, seine eigenen Fehler zu erkennen und nicht nach dem Splitter im Auge des anderen zu suchen. Lehre uns, das Gute zu sehen, wo immer es ist; ermutige uns, es sorgfältig zu bewahren, es zu fördern und es mutig zu vertreten.

Bewahre uns davor, uns an Lügen zu beteiligen, die die Welt zerstören. Gib uns den Mut, die Wahrheit zu leben. Gib uns unser tägliches Brot. Segne unsere Arbeit, o Gott, Herr und König der Völker.

(nach dem russischen Benediktionale auf Empfehlung von Bischof Clemens Pickel)

Liedruf (GL 827):
Herr, gib uns Deinen Frieden, gib uns deinen Frieden.
Frieden, gib uns deinen Frieden, Herr gib uns deinen Frieden.

(Betrachtung und Zusammenstellung: Christoph Nitsche)
Sie wollen mittun: Schreiben Sie mir oder gleich zum Dudle.
Alle Impulse der Fastenzeit: Link.