Friedens-Impuls am 22. März 2022

(ein Baum in Dresden)

Liedruf (GL 286):
Bleibet hier und wachet mit mir! Wachet und betet, wachet und betet!

Tageslesung aus Daniel 3, 25.34-36.41-43:
In jenen Tagen sprach Asarja mitten im Feuer folgendes Gebet:
Um deines Namens willen, Herr, verwirf uns nicht für immer; löse deinen Bund nicht auf! Versag uns nicht dein Erbarmen, deinem Freund Abraham zuliebe, deinem Knecht Isaak und Israel, deinem Heiligen, denen du Nachkommen verheißen hast so zahlreich wie die Sterne am Himmel und wie der Sand am Ufer des Meeres.
Wir folgen dir jetzt von ganzem Herzen, fürchten dich und suchen dein Angesicht. Überlass uns nicht der Schande, sondern handle an uns nach deiner Milde, nach deinem überreichen Erbarmen! Errette uns, deinen wunderbaren Taten entsprechend; verschaff deinem Namen Ruhm, Herr!

Betrachtung:
Not lehrt beten. So spricht der Volksmund, und so lesen wir es aus unzähligen Berichten der Bibel.
Das Gebet an sich ist noch keine Umkehr, aber es ist ein guter Beginn der Gewissenserforschung. Die Fastenzeit bietet uns viele Gelegenheiten, unsere Schwächen zu bedenken und vor Gott zu tragen, anstatt uns wie sonst so oft auf unsere vermeintliche Stärke zu verlassen. Wie brüchig diese Stärke ist, merken wir in diesen Tagen wieder und wieder. Und so loben wir uns im Gebet nicht selbst, sondern wir preisen unseren Gott, der die Welt erschaffen hat, und vertrauen uns ihm an. Bei ihm ist der Friede, den wir so ersehnen.

Friedensgebet
Allmächtiger Gott,
du bist der Herr der Geschichte.
Unser Leben liegt in deiner Hand.
Wir vertrauen dir an die Not unserer Zeit:
Der Krieg in der Ukraine erfüllt uns mit Sorge und Angst.

Wir rufen zu dir:
Nimm die Toten auf bei dir und tröste die Hinterbliebenen.
Steh den Flüchtlingen und Vertriebenen bei.
Heile die Wunden der Verletzten an Leib und Seele.
Sei allen nahe, die sich für die notleidenden
Menschen einsetzen.

Schau auf die Kriegsparteien:
Schenke Einsicht,
Mut zum Ausgleich
und das Bemühen um Frieden,
selbst wenn alles aussichtslos erscheint.
Ermutige die Staatenlenker in Ost und West,
sich nicht in Hass und Bedrohung zu verlieren,
sondern dem Wohl aller zu dienen.

Lass nicht Kriegsgeschrei und Bedrohung siegen, sondern die Wahrheit.
Lass uns nicht ın Wut und Verzweiflung fallen, sondern in allen deine geliebten Kinder sehen, unsere Brüder und Schwestern.

Herr, sende jetzt deinen Heiligen Geist über die Erde,
den Geist, der die Spaltung besiegt,
den Geist, der zur Freiheit führt,
den Geist, der den Krieg überwindet.

Herr, es ist Zeit!
Sei uns und allen Menschen in den Kriegsgebieten dieser Erde nahe.
Lass uns geborgen sein in dir.
Schenke unserer Erde den Frieden, den nur du allein geben kannst.
Du bist der Herr der Zeit und Ewigkeit.

Heilige Maria, Königin des Friedens, bitte für uns und die ganze Welt.
Amen.

Liedruf (GL 827):
Herr, gib uns Deinen Frieden, gib uns deinen Frieden.
Frieden, gib uns deinen Frieden, Herr gib uns deinen Frieden.

(Betrachtung und Zusammenstellung: Christoph Nitsche)
Sie wollen mittun: Schreiben Sie mir oder gleich zum Dudle.
Alle Impulse der Fastenzeit: Link.