Fronleichnamsfeier der Pfarrei St. Martin am 19.6.2022 in Pillnitz

Im Schatten der riesigen Bäume im Brockhausgarten – im Schatten seiner Flügel (vgl. Ps 17,8; 36,8; 57,2; 63,8)
Während viele über die Hitze stöhnten, haben sich diese Menschen im Garten der Brockhausvilla im Schatten der riesigen Bäume sehr wohlgefühlt und dem Evangelium der Brotvermehrung am See Genezareth gelauscht. Die alte Tradition am Sonntag nach Fronleichnam dieses Fest hier mit einer Prozession noch einmal zu feiern sollte wiederholt werden. Erst recht, weil die Zukunft des Ortes so unbekannt ist.

Und als Pfarrer Kauder von einer schiefen, verbeulten Monstranz in seiner Predigt sprach, drehte sich das schön geschmückte Kreuz vor dem Altar weg aus seiner ordentlichen Position. Und es war einfach die Worte zu verstehen, dass nicht die Monstranz oder das Kruzifix Jesus zu den Menschen bringen können, sondern wir selbst: wir mit unseren je eigenen Schrammen, Unvollkommenheiten und Fehlern. Dazu braucht es immer wieder Mut und neuen Schwung.

Während der Predigt hatten die Kinder am Altar am Pavillion eine Sonne gelegt; die Erstkommunionkinder begleiteten in ihren weißen Alben und ihren bunten Bändern die Prozession.

Nach dem Gottesdienst zauberten die Pillnitzer aus den mitgebrachten Lebensmitteln ein Bufett und wir konnten gemeinsam zu Mittag essen. DANKE! Es war eine ermutigende und Herz erfrischende Begegnung.

Fotos: Elisabeth Meuser Text: Uta Graba