Lieber Pfarrer André Lommatzsch,

am 17. Januar 2016 haben wir Sie hier in St. Hubertus mit Worten von Papst Franziskus begrüßt: „Die Berufungspastoral beginnt mit der Sehnsucht nach dem Priester im Herzen der Gläubigen.“

Auch vor mehr als 25 Jahren werden Menschen für ihre Berufung gebetet, diese Sehnsucht zum Herrn gebracht haben.

Wir alle sind uns bewusst, dass auf dieser Welt vieles geschieht, und keiner ahnt die Ursachen, die Verknüpfungen, die Sehnsüchte, die dazu gehören. Wir Menschen können beten oder hoffen, unterwegs oder ständig verfügbar sein, handeln oder beruhigen, uns in Wort oder Musik ausdrücken.
Aber was daraus erwächst, wie es weiter wirkt, was andere damit machen können, das bleibt uns oft verborgen.

Heute dürfen wir eine gewachsene und sichtbar gewordene Sehnsucht feiern.

Vor 25 Jahren haben Sie unserem Herrgott und Bischof Joachim Reinelt und damit auch dem Kirchenvolk im Bistum Dresden-Meißen in der Hofkirche ihr JA-Wort gegeben.
Es wird ein großes Fest gewesen sein mit viel Freude und Freunden, mit Familie und geistlichen Weggefährten.

Und so sollte eigentlich auch das Silberjubiläum sein: ein großes Fest im Kreise derer, die diesen Weg mitgegangen sind. Im Kreis derer, mit denen Sie grad dieses große JA leben.
Es wird nicht so sein und das ist schade, denn auch wir als Gemeinde haben uns auf das Fest gefreut.

Dieses blöde Virus kann vieles aushebeln und durcheinanderbringen, in Frage stellen und neu werten lassen. Was ihm aber verborgen bleibt, was es trotz bester Innenlage nicht sehen kann, was es nicht verhindern oder infizieren kann, dass ist die Sehnsucht der Gemeinde, Ihnen zu gratulieren.

Wir freuen uns mit Ihnen, dass Sie dieses Fest hier in St. Hubertus feiern können. Das große Miteinander holen wir mit einem Gemeindefest sobald wie möglich nach.

Es gratulieren die Ministranten, die Firmlinge, die Erstkommunionkinder und deren Eltern, die Jugend und die junge Jugend, die Sternsinger und RKW Kinder und deren Helfer, die Familien der Frohen Herrgottstunde, die Kindergottesdienstgestalter, die Mitarbeiter im Gemeindebüro, die Familienkreise, der Chor, der Caritaskreis, der Ökumenekreis, der Club 60, der Elistakreis und die russische Partnergemeinde, die Gartengestalter und Kirchenputzer, der Liturgiekreis, die Organisten, Kantoren, Küster, Lektoren und Kommunionhelfer, die Redaktionsmitarbeiter, der Glaubensgesprächskreis, die Vorbereiter von Kirchencafe, Halleluja-Wein, Pfingstsekt, Gemeindefest und Hubertusempfang, die Weihnachtsbaumaufsteller, der Elferrat und die ehemaligen Seelsorgeratmitglieder.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH