Hinweise des Bistums

Aktuelle Infos:

Offizielle Hinweise des Bistums zu Gottesdiensten und öffentlichen Veranstaltungen

Zuletzt aktualisiert: 30. Oktober 2020

Als Reaktion auf die gegenwärtige Corona-Situation hat Bischof Heinrich Timmerevers am 30. Oktober eine aktualisierte Anweisung zu den geltenden Maßnahmen im Bistum erteilt. Darin heißt es:

„Die jetzige Situation besorgniserregender Zahlen bei Infektionen wie auch bei anderen
Werten, die für die Aufrechterhaltung des Gesundheitssystems ausschlaggebend sind, war zu erahnen und dennoch haben wir alle gehofft, dass es anders kommt. Ein zweites Mal machen wir die Erfahrung von Verzicht und Unwissen darüber, was uns die nächsten
Wochen und Monate bringen.

Am Mittwoch haben sich Bund und Länder auf einen gemeinsamen Kurs in der Corona-
Pandemie verständigt, der viele Bereiche unseres Lebens in den kommenden vier Wochen einschränken wird. Die Intention liegt in einer maximalen Kontaktreduzierung, damit sich die Ausbreitung des Corona-Virus verlangsamt.

Auch das kirchliche Leben ist davon betroffen. Auf diesem Wege informiere ich Sie über
folgende Regelungen im Bistum Dresden-Meißen, die auf den staatlichen Regelungen
basieren und ab Allerseelen, Montag, dem 2. November gelten:

  • Ich bin sehr dankbar, dass auf Grundlage des hohen Gutes der Religionsfreiheit
    Zusammenkünfte in Kirchen weiterhin möglich sind. Unsere Gottesdienste können
    unter strengster Beachtung der Infektionsschutzregeln weiterhin stattfinden. Der
    Freistaat Sachsen hat darüber hinaus eine durchgängige Maskenpflicht für Kirchen und Räume der Religionsgemeinschaften angeordnet und verpflichtend die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 m wieder eingeführt. Dieser Mindestabstand kann demnach nicht mehr eigenmächtig reduziert werden. Auf Kontakte – bspw. auf dem Kirchplatz oder vor Gemeindehäusern im Vor- oder Nachgang von Gottesdiensten – ist zwingend zu verzichten. Mit Nachdruck bitte ich um die Einhaltung des Infektionsschutzkonzeptes für Öffentliche Gottesdienste im Bistum Dresden-Meißen (überarbeitet und angehangen), damit auch im Hinblick auf Weihnachten die Freiräume für die Religionsgemeinschaften erhalten bleiben.
  • Alle gemeindlichen Veranstaltungen, auch (Sakramenten-)Katechese wie Firm- oder
    Erstkommunionvorbereitung werden voraussichtlich bis 30. November, wenn möglich und sinnvoll, in alternative, der Situation angemessene (Online-)Formate gewandelt. Ansonsten werden gemeindliche Veranstaltungen mit Präsenz ausgesetzt. Im Verzicht auf Begegnung und gemeindliche Veranstaltungen, die in den Sommermonaten wieder möglich waren, sehe ich auch einen Beitrag für unsere Gesellschaft. Ich bitte Sie, das in Solidarität mitzutragen.
  • Der Freistaat hält u.a. Schulen offen. Deswegen kann der Religionsunterricht als
    ordentliches Lehrfach weiterhin in Schul- oder Gemeinderäumen unter Beachtung des Infektionsschutzes durchgeführt werden.
  • Seelsorge in Kranken- und Pflegeeinrichtungen ist in Einvernehmen mit den jeweiligen Einrichtungen weiterhin möglich. Sollte es zu nicht hinnehmbaren Einschränkungen kommen, bitte ich darum, den Kontakt mit dem Katholischen Büro aufzunehmen.
  • Für die Pfarrei dringend notwendige Gremiensitzungen sind als Telefon- oder
    Videokonferenz durchzuführen und nur in besonderen Ausnahmefällen, bspw. bei der Vor- und Nachbereitung sowie Durchführung der Gremienwahlen, unter Wahrung des Infektionsschutzes als Präsenztreffen abzuhalten.
  • Ab Allerheiligen wird es aus der Leipziger Propstei regelmäßige Livestream-
    Gottesdienste geben, die auch auf der Bistumshomepage eingebunden werden.
  • Gräbersegnungen sind Gottesdienste und können unter der Prämisse durchgeführt
    werden, dass alle geltenden Infektionsschutzmaßnahmen sicher angewandt werden
    können, wie z.B. Kontaktnachverfolgung, Mindestabstand, Tragen einer Mund-Nase-
    Bedeckung etc. Bei nichtkirchlichen Trägern von Friedhöfen ist vorher beratend ein
    Einvernehmen herzustellen. Sollte der Infektionsschutz nicht gewährt sein, weil bspw. eine nicht steuerbare Anzahl von Personen erwartet wird, ist die Gräbersegnung in liturgisch alternativen Formen zu begehen.

Sicherlich werden diese Punkte nicht vollumfänglich alle Fragen dieser Tage beantworten. So stehen offene Fragen zu den Gremienwahlen in wenigen Wochen im Raum.

Hier bitte ich noch um Geduld. Darüber hinausgehende Rückfragen bitte ich an die jeweiligen Fachbereiche zu stellen. Das Katholische Büro steht Ihnen für rechtlichen Fragen zur Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung zur Verfügung, für pastorale Fragestellungen verweise ich an die jeweiligen Fachbereiche der Hauptabteilung Pastoral und Verkündigung. Auch die Rubrik der FAQ auf unserer Homepage wird entsprechend
eingehender Fragen aktualisiert werden. Wir werden bestmöglich versuchen, mit Ihnen
diese Wochen zu gehen.

Liebe Schwestern und Brüder, die nächsten Wochen werden unverhoffte Freiräume
eröffnen. Ich bitte Sie diese zu nutzen, um trotz physischer Distanz in Kontakt mit den
Menschen zu bleiben, einander im Blick zu haben und auch miteinander zu beten. Ich
wäre froh, wenn unsere Kirchen in diesen Zeiten Orte werden, wo Menschen auch über
unsere Gemeinden hinaus Trost, Kraft und neue Zuversicht fänden. Ist es nicht denkbar,
dass wir in unseren Kirchen und Gottesdiensten Menschen einen Raum anbieten könnten, denen die aktuelle Situation in besonderer Weise viel abverlangt? Sicherlich werden Ihnen die Erfahrungen und kreativen Ideen aus dem Frühjahr sehr dabei helfen. Für alles Einlassen, Neu- und Andersdenken danke ich Ihnen!

Übermorgen werden wir das Hochfest Allerheiligen feiern können. Ich vertraue die
Diözese der Fürsprache eben dieser an – alle Heiligen Gottes, bittet für uns!

Mit freundlichen Grüßen
Ihr

+ Heinrich Timmerevers
Bischof von Dresden-Meißen

 

 

Bis Allerheiligen, 1. November, gilt im Bistum ein den aktuell geltenden staatlichen Regelungen angepasstes Infektionschutzkonzept für öffentliche Gottesdienste. Dazu gehören auch Hinweise zum Lüften von Kirchenräumen.

Aufgrund der aktuellen Lage bleibt der Zugang zum Bischöflichen Ordinariat in Dresden für Externe bis auf weiteres geschlossen; externe Besucher werden nicht mehr eingelassen. Angemeldete Veranstaltungen mit externen Teilnehmern sind bis auf weiteres abgesagt.