Hygiene- und Infektionsschutzkonzept für die Kath. Pfarrei St. Martin Dresden

Für das Hygienekonzept verantwortliche Personen sind:

  1. Pfarrer Ludger M. Kauder, 0176 34170031, ludger.kauder@pfarrei-bddmei.de
  2. Pfarrer André Lommatzsch, 0351 2683308, andre.lommatzsch@pfarrei-bddmei.de
  3. Kaplan Przemek Kostorz, 0170 2713325, przemek.kostorz@pfarrei-bddmei.de

Hier finden Sie das Hygienekonzept als pdf-Datei.

Erstellt am: 29.05.2020
Aktualisiert am: 14.06.2021

Für alle Veranstaltungen gelten die staatlichen und kirchlichen Hygienevorschriften, die am Tag der Veranstaltung Gültigkeit haben.

Verantwortungen

1 Belehrung der Mitarbeitenden Das Hygienekonzept ist allen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitenden bekannt und wird durch Unterschrift dokumentiert.
2 Verantwortlich für Hygienemaßnahmen bei Veranstaltungen Es ist für jede Veranstaltung ein/e Verantwortliche/r zu benennen, die/der vor, während und nach einer Veranstaltung auf die Einhaltung der Hygieneregeln dieses Konzeptes achtet. Der/die Verantwortliche wird in der Regel der/die Gruppenleiter/in sein oder wird aus dem Kreis der Veranstaltungsteilnehmenden benannt.
Dem/der Verantwortlichen obliegt die Sammlung der Teilnehmeranmeldungen mit Namen, Anschrift und Kontaktdaten vor der Veranstaltung, die Information über die Hygieneregeln, die Gewährleistung deren Einhaltung und die Dokumentation der Teilnahme.

Anmeldung, Registrierung und Information von Teilnehmenden

3 Anmeldung und Registrierung und Test Eine Anmeldung zu den Sonntag- und Feiertagsgottesdiensten (einschließlich der Gottesdienste am Samstagsabend) sind zwingend notwendig. (Möglich über Eveeno oder die Büros)

Bei allen Veranstaltungen ist eine Liste der Teilnehmenden zu erstellen.

Das Beibringen eines Negativtests ist nicht erforderlich.

4 Information Die Teilnehmenden werden zu Beginn einer Veranstaltung über die Hygiene- und Infektionsschutzregeln informiert und bestätigen dies durch ihre Unterschrift auf der Teilnehmendenliste.
5 Beschilderung Die geltenden Hygienebedingungen sind im Eingangsbereich und den Veranstaltungsräumen gut sichtbar ausgehängt.

Abstandsregeln

6 Mindestabstand zwischen Personen Personen, die nicht in häuslicher Gemeinschaft leben, halten einen Mindestabstand von 1,5 m voneinander ein. Körperkontakt ist zu vermeiden.
7 Einhaltung der Abstände Die Kontrolle des Abstands während der Veranstaltung ist zu gewährleisten.
Eine Gruppenbildung vor dem Veranstaltungsraum oder nach Veranstaltungsende ist zu unterbinden.
Das Sicherstellen des Abstands zwischen jeweils zwei Sitzgelegenheiten oder Stehplätzen ist anhand der in den Räumen aushängenden Bestuhlungspläne zu gewährleisten.
Die Maximalzahlen der für die einzelnen Räume festgelegten Teilnehmendenzahl darf nicht überschritten werden. Angebrachte Markierungen dürfen nicht entfernt werden.

Raumkapazitäten nach Hygienekonzept

Säle und Gruppenräume

8      Beim Betreten und Verlassen der Räume ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Diese kann nach dem Erreichen des eigenen Platzes abgenommen werden. Vor dem Betreten und nach dem Verlassen der Räume sind die Hände zu desinfizieren.

St. Franziskus Xaverius Saal max. 63 Personen in Frontalbestuhlung
und 40 Personen bei Tischbestuhlung
  Gruppenraum max. 12 Personen in Frontalbestuhlung

und 8 Personen bei Tischbestuhlung

St. Josef Pieschen Saal max. 50 Personen in Frontalbestuhlung

und 40 Personen bei Tischbestuhlung

  Kolpingraum 16 Personen in Frontalbestuhlung

und 8 Personen bei Tischbestuhlung

  Turmzimmer max. 12 Personen
  Kinderzentrum max. 9 Personen
  Konferenzraum max. 6 Personen bei Tischbestuhlung
  Jugendraum 6 Personen
St. Hubertus Kleiner Saal max. 6 Personen bei Tischbestuhlung
  Großer Saal max. 18 Personen in Frontalbestuhlung

und 12 Personen bei Tischbestuhlung

  Raum Untergeschoss max. 15 Personen in Frontalbestuhlung
  Jugendraum max.  7 Personen
Heilig Kreuz Klotzsche Sakristei max. 9 Personen in Frontalbestuhlung

und 6 Personen bei Tischbestuhlung

  Jugendkeller max. 6 Personen
  Jugendkeller Küche max. 14 Personen bei Tischbestuhlung (sitzen an den Stirnseiten der Tische)
Brockhausvilla Pillnitz Kleiner Raum max. 8 Personen bei Tischbestuhlung
  Chorraum max. 14 Personen bei Frontalbestuhlung
Radeburg Vorraum max. 4 Personen

Kirchen und Kapellen

9

Vom Betreten bis zum Verlassen der Kirchen und Kapellen ist eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Beim Betreten und nach dem Verlassen der Kapellen und Kirchen sind die Hände zu desinfizieren.

Es ist auf die Ansagen der Ordner zu achten.

Kirche St. Martin; Neustadt 100 Personen
Kirche St. Josef; Pieschen 80 Personen
Kirche St. Hubertus; Weißer Hirsch 40 Personen
Kapelle Hl. Kreuz; Klotzsche 35 Personen
Kapelle St. Petrus Canisus; Pillnitz 40 Personen
Kapelle Maria am Wege Pillnitz 10 Personen
Kapelle Kreuzerhöhung; Radeburg 20 Personen
Kapelle St. Trinitatis; Moritzburg 30 Personen
Die hier angegebenen Personenzahlen beziehen sich auf Einzelpersonen. Kinder unter 2 Jahren werden nicht mitgezählt.

Persönliche Hygienemaßnahmen

10 Personen mit Erkältungssymptomen Es ist ein Zugangsverbot für Personen mit verdächtigen Krankheitssymptomen auszusprechen.

Der/die Veranstaltungsleiter/-in oder Gruppenleiter/in ist für die Ansprache der Personen zuständig.

11 Händewaschen und Handdesinfektion Beim Betreten des Gebäudes sind die Hände zu desinfizieren.

Es wird um regelmäßiges Händewaschen und die Vermeidung von Berührungen im Gesicht gebeten.

12 Mund-Nasen-Bedeckung Eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung (OP-, FFP2-, KN95/N95-Maske) ist zu tragen. Kinder unter 6 Jahren sind davon ausgenommen.

Die Mund-Nasen-Bedeckung ist eigenverantwortlich mitzubringen.

13 Garderobe Die Garderoben sind nicht zu nutzen. Überbekleidung, Taschen, Rucksäcke u. ä. sind mit an den jeweiligen Sitzplatz zu nehmen und verbleiben dort.

Räumliche Hygienemaßnahmen

14 Bereitstellung von Desinfektionsmitteln Desinfektionsmittel werden im Eingangsbereich des Hauses sowie in den Toiletten bereitgestellt.
15 Sanitärbereich Toiletten dürfen nur von jeweils einer Person aufgesucht werden. In den Toiletten stehen Desinfektionsmittel, welche zu benutzen sind.
17 Belüftung In den Veranstaltungsräumen ist auf eine angemessene Raumdurchlüftung zu achten. Bei mehrstündigen Veranstaltungen ist alle 90 min eine Durchlüftungspause einzulegen, bei ganztägigen Veranstaltungen eine mind. einstündige Mittagspause.
18 Küchennutzung Jeder sollte nach Möglichkeit seine eigenen Speisen und Getränke mitbringen, sodass auf die Nutzung der Küche verzichtet werden kann. Wenn die Küche genutzt wird, sind bei der Zubereitung und Verteilung von Speisen eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung und Eiweghandschuhe zu tragen. Es gelten die allgemeinen Vorschriften für die Zubereitung von Speisen (z. B. Vorhandensein eines Gesundheitszeugnisses, Aufbewahren einer Essensprobe u. ä.).

Alle aus den Schränken genommenen Geräte, Besteck- und Geschirrteile sind nach der Veranstaltung zu reinigen (möglichst, soweit vorhanden, den Geschirrspüler nutzen). Alle Flächen sind nach der Nutzung gründlich zu desinfizieren. Benutzte Geschirrtücher und sonstige Lappen sind nach Beendigung der Veranstaltung in die Wäsche zu geben.

Für den Infektionsfall

19 Aufbewahrung der Daten Die Dokumentation wird im Pfarrbüro für 4 Wochen aufbewahrt und anschließend zwingend vernichtet.
20 Meldung an das Gesundheitsamt Die Meldung an das Gesundheitsamt erfolgt durch die betroffene Person selbst.
21 Information über Teilnehmende Auf Nachfrage werden dem Gesundheitsamt die vorliegenden Daten der Teilnehmenden einer Veranstaltung zur Verfügung gestellt.

Besondere Veranstaltungen

22 Veranstaltungen für Kinder (Katechesen, Kinderkirche usw.) Der Leiter/die Leiterin, der Verantwortliche/die Verantwortliche erstellt eine Anmeldeliste. Diese Anmeldeliste ist 4 Wochen zu archivieren und danach zwingend zu vernichten.

Eltern oder andere Betreuungspersonen, die Kinder zu Veranstaltungen bringen und/oder abholen, werden gebeten, das Gebäude nicht zu betreten und die Abstandsregeln einzuhalten.

23 Veranstaltungen mit Gesang Für Veranstaltungen mit Gesang und dem Musizieren mit Blasinstrumenten – einschließlich Gottesdiensten – gilt:

Mindestabstand 3 m beim Singen und/oder der Nutzung von Blasinstrumenten,

Chöre mit mehreren Reihen singen bzw. musizieren versetzt aufgestellt und die Mitglieder halten einen Abstand von 3 m zur nächsten Person.

Für die Chorproben ist ein eigenes Konzept zu erstellen! Für die Teilnahme an den Chorproben besteht Testpflicht (Selbst- oder Schnelltest sind möglich).

Für Proben richtet sich die Größe des Probenraumes nach der Anzahl der anwesenden Personen. Pro Person sollen mindestens 20 m² zur Verfügung stehen.

24 Nichtgemeindliche Veranstaltungen, Fremdnutzung Für die Nutzung von Gemeinderäumen durch nichtgemeindliche Veranstalter gilt, dass der Nutzer sich durch schriftliche Erklärung dem Hygienekonzept der Pfarrei St. Martin Dresden anschließt.

Fremdveranstalter archivieren die Teilnahmedokumentation 2 Monate eigenverantwortlich, danach werden die Formulare zwingend vernichtet.

Fremdveranstalter haben eine Kopie der Teilnahmedokumentation im Pfarrbüro abzugeben. Diese wird nach 4 Wochen vernichtet.

Familiäre Feiern sind in den Räumlichkeiten der Pfarrei möglich.

25 Veranstaltungen unter freiem Himmel Für Veranstaltungen unter freiem Himmel gelten die Kriterien dieses Konzeptes analog.
26 Gottesdienste Für Gottesdienste gelten die Regelungen des Hygieneschutzkonzeptes vom 10.05. + 02.06.2021

Insbesondere:

Eine Vorabanmeldung über die Webseite der Pfarrei ist erforderlich.

Personen, die nicht in häuslicher Gemeinschaft leben, halten einen Mindestabstand von 1,5 m voneinander ein. Körperkontakt ist zu vermeiden.

Es sind nur die gekennzeichneten Plätze zu besetzen.

Die Anwesenden tragen eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung und nutzen die Desinfektionsmittel am Ein- und Ausgang.

Die Gottesdienstdauer ist auf 60 Minuten beschränkt.

Nach dem Gottesdienst verlassen die Anwesenden das Kirchengelände.

Auf die Anweisungen der Ordner ist zu achten.

Die Teilnahme an Veranstaltungen in der Pfarrei erfolgt freiwillig und eigenverantwortlich.
Alle sind zu achtsamem Eigen- und Fremdschutz aufgefordert.

Regionale und kommunale Einschränkungen sind vom Veranstalter zu prüfen.
Das Format der Veranstaltung wird nach Rücksprache mit der Pfarrei entsprechend angepasst.

Die Hygienemaßnahmen werden regelmäßig überprüft und ggf. aktualisiert.

Ort, Datum und Unterschrift