Juju-Boofen in den Schrammsteinen

Wandern am Samstag durch zur Idagrotte
Nachdem wir die einstündige Fahrt lebend hinter uns brachten, überquerten wir die Elbe und pilgerten unsere tonnenschweren Wandergepäckstücke schleppend über die Anstiege der Berge des Elbsandsteingebirges hinauf (zum Lehnsteinriff) zu unserer Schlafstätte, wo wir die nächste Nacht in der kalten dunklen Finsternis des Waldes überstehen werden. Nach diesem gefahrvollen Anstieg richteten wir unser Nachtlager und erkundeten die Gegend, wobei wir zum Entsetzen zweier Erwachsener (Connie und Uta) barfuß durch den weichen, von der Mittagssonne gewärmten Sandboden schritten. Zum Nachtmal gab es Brötchen, Ketschup und Mini-Bratwürste. Der nicht unbedingt gewaltfreie Abend wurde von inhaltsreichen Predigten der Kinder geprägt und endete, da sich die Erwachsenen (15 m entfernt) zurückgezogen hatten, in einer Sandschlacht.
Am nächsten Tag gingen wir wandern. Die eigentlichen Pläne wurden von Regengüssen und gewissen Kindern, die mit einem Erwachsenen einen schwereren Anstieg erklommen, durchkreuzt …
Die Fahrt endete mit dem gemeinsamen Kuchen-Essen und der Aufgabe einer Erwachsenen an die Kinder, diese Zusammenfassung der Erlebnisse niederzuschreiben.
Oskar und Thaddäus

Kurze Ergänzung aus Erwachsenensicht: Es waren neue herrliche Erfahrungen.
Wir erlebten Kinder, die füreinander sorgten und die für die anderen die eigenen Ängste überwanden.
Wir kehrten alle als Beschenkte zurück.