Kinderfasching – In 80 Tagen um die Welt

Am 10.02.19 traf sich eine kleine Schar faschingsbegeisterter Kinder aus der Neustadt und vom Weißen Hirsch, um eine Reise um die Welt anzutreten. Nach einer kleinen Stärkung stellten wir uns musikalisch vor und machten uns dann durch ein lustiges Bierdeckel-Umdreh-Spiel tüchtig warm. Dann ging unsere Reise um die Erde los. Wir erfuhren, dass der französische Autor Jules Verne im Jahr 1873 den berühmten Roman „Reise um die Erde in 80 Tagen geschrieben hat, der die Reise eines Engländers und seine Abenteuer dabei beschreibt. Er hatte eine Wette abgeschlossen, dass er es schafft, innerhalb von 80 Tagen einmal um die ganze Erde zu reisen. Dies war damals nur möglich, weil im Jahre 1869 der Suezkanal und die Eisenbahn quer durch die USA eröffnet worden waren. Und so begaben sich auch die Kinder auf eine Reise per Schiff, Eisenbahn, zu Fuß und per Elefant durch acht Länder der Erde.
Unsere Reise startete in Großbritannien. Wir schauten erst einmal auf der großen Weltkarte nach, wo das liegt und besprachen, was wir denn schon so wissen über das Land, wie man dort „Hallo“ sagt, was es dort so typisches an Essen, Sehenswürdigkeiten, Gewohnheiten gibt, wer schon einmal dort war und so weiter. Dann gab es das Spiel „Tee trinken mit der Queen“. Danach ging es per Schiff von London nach Frankreich. Nach einem Blick auf die Weltkarte und einem fröhlichen „Salut“ und vielen Ideen, was es alles so Tolles gibt in Frankreich, durften die Kinder „wie Gott in Frankreich“ schlemmen und typische Leckereien um die Wette vom Band knuspern. Weiter ging es mit dem Zug nach Brindisi in Italien, Zum flotten Lied „Azurro“ wurde um die Wette Pizza gebacken und dann bestiegen die Kinder ein Dampfschiff und fuhren durch den Suez-Kanal in Ägypten. Dort wurden in den Gruppen Pyramiden gebaut, die alle ganz individuell waren. Unsere nächste Station mit dem Schiff war Bombay in Indien. Wir begrüßten uns mit „Namaste“ und dann war Schnüffelarbeit angesagt. In vielen kleinen Schalen gab es Gewürze, die zu erriechen und zu erschmecken waren. Alle Kinder haben dies hervorragend gemeistert. Von Bombay sollte es mit dem Zug nach Kalkutta gehen, aber da die Bahnstrecke noch nicht ganz fertig war, musste nun ein Stückchen Weg auf dem Elefanten bestritten werden. Von Kalkutta ging es per Schiff weiter nach Hongkong, das damals britische Kolonie war und dann weiter nach Shanghai in China, Hier sagten wir uns „Ni hao“ und sammelten von der chinesischen Mauer ganz viele „Glückskekse“ mit Stäbchen ein. Wieder mit dem Schiff ging es dann nach Yokohama in Japan und dort durften die Kinder, untermalt von japanischer traditioneller Musik, Origami machen und stellten u.a. einen wunderschönen Vogel her. Mit dem nächsten Schiff ging es über den Pazifik nach San Francisco in den USA. Von dort reisten sie mit der Eisenbahn quer über den nordamerikanischen Kontinent nach New York City. In den USA gab es ein Cowboyhut-Wurfspiel auf leckere Gummibärchen-Gurken-Kakteen, die anschließend leergefuttert wurden. Die letzte Reiseetappe ging dann mit dem Schiff wieder nach Großbritannien, wo sich der Kreis schloss und unsere Reise um die Erde endete.

Nach dieser langen, spannenden Reise, auf der wir alle viel gelernt haben, haben sich alle erst einmal tüchtig am leckeren Büffet gestärkt und dann war wieder genug Energie da, um noch ausgiebig Stopp-Tanzen, Ballon- und Zeitungstanzen zu machen.
Vielen Dank an alle Helfer, es war ein toller Fasching, der uns allen sehr viel Spaß gemacht hat!

Faschingsteam Connie, Claudia, Christina, Lola und Cheyenne