Rocco Pierro – Verwaltungsleiter

“Was lange währt, wird gut.” Dieser Spruch ist 2000 Jahre alt und hat doch seine Bedeutung nicht verloren. Lange wurde über den Bedarf nach mehr Management
und kaufmännischem Sachverstand in den Pfarreien diskutiert. Nun ist es soweit: Rocco Pierro ist seit 01.02.2019 neuer Verwaltungsleiter für die Pfarrei St. Martin.
Im Rahmen des auf 3 Jahre befristeten Pilotprojektes wird er herausarbeiten, welche Verantwortung und Tätigkeiten ein Manager in einer Pfarrei unserer Größe und Struktur sinnvoll übernehmen kann. Die Fülle und Vielfalt möglicher Aufgaben ist dabei enorm und umfasst so wichtige Themen wie:
● Finanzen, Haushaltsplanung, Buchhaltung, Jahresabschlüsse
● Immobilien, Liegenschaftsverwaltung
● Bau, Sanierung, Instandhaltung
● Management von Verträgen, Lieferanten, Dienstleistern
● Beratung, Zusammenarbeit mit Gremien (Kirchenrat, Pfarreirat)
● Pflege des Ehrenamtes
● Personalführung und Entwicklung des Verwaltungspersonals
● Arbeitssicherheit, IT-Strategie, Datensicherheit
Dabei wird er eng mit dem Kirchenrat zusammenarbeiten, Entscheidungsvorlagen vorbereiten und beratend an den Sitzungen teilnehmen. Als Verwaltungsleiter wird er die Priester spürbar entlasten, so dass sie sich wieder auf die Seelsorge und pastorale Aufgaben fokussieren können. Diese neuen Verwaltungsstrukturen sollen helfen, komplexer werdende Abläufe zu
beschleunigen, neue Gesetze und Anforderungen zu erfüllen und die Qualität, Verbindlichkeit und Professionalität zu steigern. Im Rahmen des Pilotprojektes wird Rocco Pierro zusammen mit der Projektsteuerungsgruppe (Ordinariat + Pfarrei) ein Konzept zur Einführung von Verwaltungsleitern in Pfarreien erarbeiten. Deshalb ist sein Stellenumfang auf jeweils 50 % Pfarrei St.
Martin und 50 % Ordinariat aufgeteilt.
Rocco Pierro ist kein Unbekannter: Er wurde 1979 in Ulm geboren und 2000 verschlug es ihn zum Zivildienst bei der Caritas nach Dresden. Von der Elbe ging er dann zum BWL-Studium nach Würzburg, kam 2007 zurück und nahm eine Stelle im Ordinariat in Dresden in der strategischen Finanzplanung an. Eine Zusatzausbildung führte ihn erneut nach Würzburg, wo er auch erste Erfahrung als Verwaltungsleiter des Medienhauses im Bistum Würzburg sammelte.
Zurück in Dresden arbeitete er im Veranstaltungsmanagement des Ordinariats. Dort half er, zahlreiche Großveranstaltungen, Sonderprojekte, Wallfahrten sowie von 2014 bis 2016 den Katholikentag in Leipzig zu organisieren.
Jetzt freut er sich auf seine neue Aufgabe als Verwaltungsleiter der Pfarrei St. Martin. Sein Schreibtisch steht in Pieschen, sein Arbeitsplatz ist überall dort, wo er gebraucht wird und helfen kann.
Er wird sich in den nächsten Wochen in allen Gremien und vielen Gruppen und Kreisen persönlich vorstellen und freut sich über
Einladungen dazu.

Matthias Friedrich, Foto: E. Meuser