Jugendliche aus St. Martin schaffen Kreuzwege

Auf dem Gebiet unserer Pfarrei wird an 13 Schulen katholischer Religionsunterricht angeboten, an dem aktuell 370 Schüler teilnehmen. Der Lehrplan bietet den Religionslehrern Möglichkeiten, entlang des Kirchenjahres Angebote zum Wissen und Verstehen von Glaubensinhalten zu machen.

Die christliche Tradition des Kreuzweges ist für Jugendliche der Abiturstufe am Gymnasium Dresden-Klotzsche Anlass, Konflikte ihrer Zeit darzustellen und nach Lösungen zu suchen.

Nach der Beschäftigung mit der Kreuzwegtradition entstanden im praktischen Teil einige beeindruckende grafische Kreuzwegarbeiten. Sie stellen das Leid dar, wie es Menschen unserer Epoche begegnet, und wie es den Menschen gelingt, das Leid zu bewältigen. Die Jugendlichen sind gern bereit, über den schulischen Rahmen hinaus, ihre Kreuzwegarbeiten darzustellen.

Vier ausgewählte Kreuzwege sind auch auf der Bistumsseite veröffentlicht.
Die Arbeiten von Angela Mintert („Anne Frank“) und Maja Liebschner („Häusliche Gewalt“) finden Sie hier:
Jugendkreuzweg Teil 1
und hier die Arbeiten von Hannah Eisele („Syrische Flüchtlinge“) und Noah Daniel Beier („Transsexualität“):
Jugendkreuzweg Teil 2

Die Arbeiten der Schüler bilden auch die Grundlage für Passionsandachten:

am Freitag, den 1. April um 18 Uhr in der St. Hubertus-Kirche in Dresden-Weisser Hirsch

und

am Freitag, den 8. April um 19 Uhr in der St. Laurentius-Kirche in Radeberg,

an dieser Kreuzwegandacht nehmen die Schöpfer des Kreuzweges selbst teil.