Liturgie Osterdienstag, 14. April

Gotteslob, Bibel, Kreuz und Kerze

Meine Hoffnung und meine Freude,
meine Stärke, mein Licht.
Christus meine Zuversicht,
auf dich vertrau ich und fürcht mich nicht,
auf dich vertrau ich und fürcht mich nicht. (GL365)

Tagesevangelium Mt 28, 8-15 (Link)

Sogleich verließen sie das Grab voll Furcht und großer Freude und sie eilten zu seinen Jüngern,
[…] Da sagte Jesus zu ihnen: Fürchtet euch nicht!
[…] Und dieses Gerücht verbreitete sich bei den Juden bis heute.

GL 622,1:
Habt Mut, ihr Verzagten, und fürchtet euch nicht!
Gott selbst wird kommen und Euch erretten.

Heute steht im Tagesevangelium meine Lieblingswendung: „Fürchtet euch nicht!“

Sie steht am Anfang des Lebens Jesu bei Maria und bei den Hirten, und nun steht sie am Ende seines irdischen menschlichen Lebens noch einmal. Ganz Wohlmeinende haben sogar ausbuchstabiert, dass es für jeden der 365 Tage des Jahres eine Bibelstelle mit der Bedeutung „Fürchtet Euch nicht!“ gibt.
Ist es dann ein Zufall, dass der Taizégesang mit dieser Aussage die Liednummer 365 im Gotteslob trägt?

Aber es stimmt nicht.

Ich fürchte mich oft genug trotzdem, und die Zählung ist wohl ziemlich daneben (Link).

So brüchig ist der Glauben an die Osterhoffnung, und wir sehen es direkt danach im Evangelium: Dort geht es gleich noch gegen die Juden, die immer noch und immer wieder behaupten würden, die Auferstehung Jesu sei ein Trick der Apostel. Wir Christen haben so und ähnlich in den letzten 2000 Jahren einige Schuld an Judenfeindlichkeit auf uns geladen.

Wenn wir wirklich keine Furcht hätten,
keine Furcht vor Konkurrenz,
keine Furcht vor anderen Religionen,
keine Furcht vor Wissenschaft und Tatsachen,
keine Furcht vor Ungläubigen oder Andersgläubigen,
keine Furcht vor Anderen oder Andersartigen,
keine Furcht vor den mehr oder weniger Glaubenden,
wirklich keine Furcht,

wie wunderbar könnte die Welt sein?

Und so  bleibt es dabei, dass diese Aufforderung eine wundervolle Hoffnung in sich birgt, zu der wir jeden Tag neu aufleben dürfen und sollen.
Ich habe mal überlegt, mir ein T-Shirt drucken zu lassen, auf dem alle Bibelstellen mit diesem Text in kleiner Schrift abgedruckt sind und wie ein Muster in Großbuchstaben

FÜRCHTET
EUCH
NICHT!

formen. Das könnte ich dann wie eine Rüstung gegen meinen eigenen Unglauben und die Zweifel der Welt tragen. Ob das helfen würde?

 

Zum Abschluss: GL 403

Nun danket all und bringet Ehr,
ihr Menschen in der Welt,
dem, dessen Lob der Engel Herr
im Himmel stets vermeldt.

Er gebe uns ein fröhlich Herz,
erfrische Geist und Sinn,
und werf all Angst, Furcht, Sorg und Schmerz
in Meerestiefen hin.

(Christoph Nitsche)