Liturgie am Donnerstag, dem 19. März – Hochfest des Heiligen Josef

LilieEröffnung: GL 867 – „Sankt Josef, Spross aus Davids Stamm“

Wir beginnen unser Gebet
im Namen des Vaters
und des Sohnes
und Heiligen Geistes.
Amen.

Lesung aus dem Matthäus-Evangelium, Kapitel 2, 9b – 11 und 13 – 15
Und siehe, der Stern, den sie hatten aufgehen sehen, ging vor ihnen her, bis er über dem Ort stand, wo das Kindlein war. Da sie den Stern sahen, wurden sie hocherfreut und gingen in das Haus und sahen das Kindlein mit Maria, seiner Mutter, und fielen nieder und beteten es an und taten ihre Schätze auf und schenkten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe.
Als sie aber hinweggezogen waren, siehe, da erschien der Engel des Herrn dem Josef im Traum und sprach: Steh auf, nimm das Kindlein und seine Mutter mit dir und flieh nach Ägypten und bleib dort, bis ich dir’s sage; denn Herodes hat vor, das Kindlein zu suchen, um es umzubringen.

Da stand er auf und nahm das Kindlein und seine Mutter mit sich bei Nacht und entwich nach Ägypten und blieb dort bis nach dem Tod des Herodes, auf dass erfüllt würde, was der Herr durch den Propheten gesagt hat, der da spricht:
»Aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen.«

Impuls
Kennen Sie diesen Satz: „Ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss!“ ?
Ich habe ein gespaltenes Verhältnis zu diesem Satz.
Auf der einen Seite spornt er mich an: Wenn ich etwas versprochen habe, wenn ich für etwas einstehe, dann kann er Kräfte in mir wecken. Dann kann ich etwas schaffen, bei dem ich sonst vielleicht aufgegeben hätte.
Aber es gibt auch das Gegenteil: Oft höre ich diesen Satz in Situationen, wo es nicht um Grundwerte und Versprechen geht, sondern um Eitelkeit und Machtgehabe. Und es schwingt männliche Überheblichkeit mit, die andeutet, dass Frauen so etwas nicht könnten.
Im Handeln von Josef kann ich ganz die positive Deutung spüren: Er tut Dinge für Maria und Jesus, die wohl kaum ein anderer Mensch getan hätte. Er behält sie bei sich und begleitet und beschützt sie auf den langen Wegen nach Bethlehem und Ägypten. Gewiss, Gott hat zu ihm gesprochen und ihm klare Anweisungen erteilt, aber wie oft gehen solche Anrufe Gottes bei uns verloren?
Josef tut, was zu tun ist. Und das ganz ohne männliches Machtgehabe, sondern still, dienend, zurückhaltend. Vielleicht erkennt er in Maria die Mutter des erwarteten Messias, vielleicht tut er seinen Dienst im Vertrauen auf Gottes Wort. Er will nicht wichtig sein, sondern nützlich.
Auch von uns wird immer wieder, an ganz verschiedenen Stellen, ein solcher Dienst verlangt. Unspektakulär, ohne Bevormundung, als Sicherheit für andere. Erst gestern Abend sind wir alle eindringlich aufgerufen worden, unseren Teil beizutragen, weil er wichtig und unverzichtbar ist. Ich weiß nicht, ob sich eine Frau oder überhaupt jemand ganz Anderes diesen Satz zu eigen machen kann. Aber ich denke, ein Blick auf den Heiligen Josef kann uns helfen, mit Gottvertrauen in der Gemeinschaft der Menschen unseren Platz einzunehmen, so dass wir alle gewinnen.

Lied: GL 446 – „Lass uns in deinem Namen, Herr, die richtigen Schritte tun“

Hl. JosefLitanei:
V./ A. Herr, erbarme Dich unser
V./ A. Christus, erbarme Dich unser
V./ A. Herr, erbarme Dich unser
V./ A. Christus höre uns
V./ A. Christus erhöre uns

V. Gott Vater im Himmel, A. erbarme Dich unser.
Gott Sohn, Erlöser der Welt, …
Gott Heiliger Geist , …
Heiligste Dreifaltigkeit, ein Einiger Gott, …

V. Heilige Maria, A. bitte für uns.
Heiliger Josef , …
Du erhabener Spross Davids, …
Du Leuchte unter den Patriarchen, …
Du Bräutigam der Muttergottes , …
Du keuscher Beschützer der Jungfrau, …
Du Nährvater des Sohnes Gottes, …
Du sorgsamer Verteidiger Christi, …
Du Haupt der Heiligen Familie, …
Josef, ausgezeichnet durch Gerechtigkeit , …
Josef, leuchtend in heiliger Reinheit , …
Josef, Vorbild der Klugheit , …
Josef, Mann voll Starkmut , …
Josef, Beispiel des Gehorsams , …
Josef, Vorbild der Treue , …
Du Spiegel der Geduld , …
Du Freund der Armut , …
Du Vorbild der Arbeiter, …
Du Zierde des häuslichen Lebens, … .
Du Beschützer der Jungfrauen, …
Du Stütze der Familien, …
Du Trost der Bedrängten, …
Du Hoffnung der Kranken, …
Du Patron der Sterbenden, …
Du Schrecken der bösen Geister, …
Du Schutzherr der heiligen Kirche , …

V. Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt,
A. verschone uns, o Herr.
V. Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt,
A. erhöre uns, o Herr.
V. Lamm Gottes, Du nimmst hinweg die Sünden der Welt,
A. erbarme Dich unser.

V. Lasset uns beten. – In weiser Vorsehung gabst Du den heiligen Josef der Mutter Deines Sohnes zum Bräutigam. Wir bitten Dich, lasse ihn, den wir auf Erden als Schirmherrn verehren, unsern Anwalt sein im Himmel; der Du lebst und herrschest in Ewigkeit.

Und so segne uns auf die Fürsprache des heiligen Josef unser Gott und Herr, damit wir seinen Ruf hören und im Glauben tun, was gut und richtig ist, heute und alle Tage. – Amen

Christoph Nitsche