Liturgie am Mittwoch – 22. April

Am Morgen

Aufgewacht – und Licht um mich her
Aufgewacht – und GOTT begrüßt
Aufgewacht – und mich in SEINE Hand gegeben
Ich bin bereit für den Tag.


Tagesevangelium Johannes 3,16-21

17Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt,
damit er die Welt richtet,
sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird.


Gedanken

Dieser Vers ist einer meiner festen „Haltegriffe“ im Glauben. Allen Unheilspropheten, allen Angstmachern, allen Untergangsgestimmten zum Trotz!
Macht mich dieses Wort standfester und zuversichtlicher – auch in Coronazeiten? Ja! Denn: „Auf die Idee muss man erst einmal kommen…“.


Standfest und zuversichtlich

Auf die Idee muss man
erst einmal kommen,
dass ausgerechnet das,
was wir uns oft
aus unserem Alltag
wegwünschen –
die Belastungen,
die Widerstände
und Schwierigkeiten -,
uns zu dem macht,
was wir ohne es
gerne werden wollten:
standfest und ausdauernd,
erfahren und bewährt,
zuversichtlich und
hoffnungsvoll.

(Hans-Joachim Eckstein)

 

Cartoon von Thomas Plaßmann, in: Anzeiger für die Seelsorge 4/20


Segen

Dass wir „Anhänger des Weges Jesu“ bleiben…
Dass wir nicht aufhören von IHM zu lernen…
Dass wir IHN zu verstehen suchen in dieser Zeit…
Dass wir IHN als unsere innere Quelle entdecken…
Dass wir dadurch zur Quelle auch für andere werden…
Damit wir mit IHM – nur für heute – die Welt retten…
Dazu segne uns heute unser Gott.

 

Text: Rebekka-Chiara Hengge