Liturgie am Ostersonntag – 12. April

Ist Ostern nicht unaussprechlich?

Welche Worte sind angemessen für ein Ereignis,
das wir nicht selbst gesehen und vor Ort überprüfen können,
ein Ereignis, das uns von Zeuginnen und Zeugen berichtet wird?

Sie haben es in ZWEI WORTE gekleidet: JESUS LEBT!

Alle, die IHM angehören, glauben ihnen und manche sagen:
Wir haben es selbst erlebt in unseren Tagen.
„Da ist eine Wirklichkeit, die mich hält und trägt.“
„Da ist eine Gegenwart, die Menschliches übersteigt.“
„Mein Leben ist geführt“.
„Ich kann IHN spüren in der Liebe meiner Liebsten.“
„Ich begegne IHM in den Menschen, die mir anvertraut sind.“
„ER schenkt mir Hoffnung und Trost in schweren Stunden.“
„Ich kann mich auf SEINE Kraft und Weisheit verlassen.“
„Ich suche IHN, weil mich seine Botschaft der Liebe
und Menschenfreundlichkeit zutiefst überzeugt.“
„Ich sehe den blühenden Kirschbaum und bin fasziniert
von SEINEN WUNDERN und SEINER SCHÖNHEIT.“ …

 

Mit welchem Wort reihe ich mich an Ostern 2020 ein
in die Reihe der Zeugen und Zeuginnen? …

Gemeinsam bezeugen wir es in jeder Heiligen Messe:

Deinen Tod, o Herr,
verkünden wir,
und deine Auferstehung
preisen wir,
bis du kommst
in Herrlichkeit.

 

ein Lichtreiches und frohes Osterfest 2020
Rebekka-Chiara Hengge