Liturgie am Sonntag – 22. März

LIED ZUR ERÖFFNUNG
GL 148

KREUZZEICHEN

EINSTIMMUNG
Freue dich, Stadt Jerusalem!
Seid fröhlich zusammen mit ihr, alle, die ihr traurig wart.
(Vgl. Jes 66, 10-1)

TAGESGEBET

Herr, unser Gott,
gib uns einen unerschütterlichen Glauben,
damit nach wir dieser Zeit Ostern erwarten.
Darum bitten wir durch Jesus Christus,
deinen Sohn, unseren Herrn und Gott,
der mit dir und dem Heiligen Geist
lebt und herrscht in Ewigkeit.
Amen

ANTWORTPSALM

Der Herr ist mein Hirte,
nichts wird mir fehlen.
Er lässt mich lagern auf grünen Auen
und führt mich zum Ruheplatz am Wasser.
Er stillt mein Verlangen;
er leitet mich auf rechten Pfaden, treu seinem Namen.
Muss ich auch wandern in finsterer Schlucht,

ich fürchte kein Unheil;
denn du bist bei mir,
dein Stock und dein Stab geben mir Zuversicht.
Du deckst mir den Tisch
vor den Augen meiner Feinde.
du salbst mein Haupt mit Öl
du füllst mir reichlich den Becher.
Lauter Güte und Huld
werden mir folgen mein Leben lang,
und im Haus des Herrn
darf ich wohnen für lange Zeit.
(Ps 23)

Kreuzweg an der Fassade
der Sagrada familia in Barcelona
(Thaddäus Posielek)
ZUR BETRACHTUNG

  • Empfinde ich momentan Gott als Hirten oder
    • ist er mir fremd,
    • ist er mir fern
    • verstehe ich ihn und sein Tun nicht
    • …?
  • Fehlt mir gerade
    • die sonntägliche Gemeinschaft,
    • das Treffen mit Freunden,
    • die Eucharistie,
    • …?
  • Wird mein Verlangen gestillt, mein Tisch gedeckt
    • durch Telefonate,
    • das Lesen in der Bibel,
    • durch meine lebendige Begegnung mit Christus,
    • …?
  • Wandere ich in finsterer Schlucht – sehe ich Unheil oder
    • erhoffe, sehe ich Licht in dieser Zeit,
    • glaube, hoffe ich, dass Ostern wird (auch wenn ich nicht zur Kirche kann),
    • wie gehe ich mit meiner Angst, dem allgemeinen Unheil um,
    • …?
    • …?

ZUR VERTIEFUNG

GL 272, 1.2

FÜRBITTEN UND VATER UNSER

  • für die Erkrankten,
  • für die Pflegekräfte und Ärzte,
  • für die alten und einsamen Menschen,
  • für die in Quarantäne und Ängsten Lebenden,
  • für die Überforderten,
  • für uns und unsere Gemeinden,
  • für die von häuslicher Gewalt Betroffenen,
  • für die Sterbenden,
  • für die Verstorbenen und deren Familien,
  • für …

ABSCHLUSS

Liebender Gott,
wir bereiten uns auf das Osterfest vor.
In diesem Jahr ist alles anders:
leere Kirchen, keine Gottesdienste, Angst vor Ansteckung, …
Hilf uns, dich und deine Gegenwart zu entdecken
und daraus Zuversicht in dieser Zeit zu gewinnen.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.
Amen

SEGEN

Und so segne und behüte uns und all die Menschen, die uns wichtig sind,
der allmächtige und gute Gott:
der Vater und der Sohn und der Heilige Geist.
Amen

LIED ZUM ABSCHLUSS

GL 283

Ludger M. Kauder, Pfarrer