Zu Hause Ostern feiern

Österlicher Hausgottesdienst – Vierter Ostersonntag – 3. Mai 2020

Vorbereitungen

  • Im Wohnzimmer kann man sich um einen Tisch mit Kreuz und Kerze, gerne auch mit Blumen versammeln. Wenn eine Bibel vorhanden ist, kann sie in die Mitte gelegt werden.
  • Das Evangelium kann gut von drei unterschiedlichen Personen gelesen werden.
  • Lieder vorher aus dem Gotteslog aussuchen 
  • Kommen Sie zur Ruhe, halten Sie einen Moment gemeinsam Stille, bevor Sie miteinander Gottesdienst feiern.

Eröffnung

Kreuzzeichen

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Dabei machen alle das Kreuzzeichen. Amen.

Hinführung

In einer Zeit, in der wir mit vielen Einschränkungen und Begrenzungen leben müssen, macht Jesus uns im heutigen Evangelium eine Zusage: Er ist der gute Hirt, der gekommen ist, damit wir das Leben in Fülle haben. So wollen wir ihn in unserer Mitte begrüßen:

Kurze Stille

Gebet

Gott,
du schenkst uns die Farben des Frühlings,
die Wärme der Sonne,
den leichten Traum.
Alles wird grün.
Wir danken dir für die Hoffnung, die unter uns wächst.
Wir danken dir für das Evangelium.
Jesus hast du uns als guten Hirten gegeben.
Er steht mit seinem Leben für uns ein.
Hilf uns, ihm zu folgen und seinem Wort zu trauen.
Das erbitten wir in der Kraft deines Geistes
heute und für die Ewigkeit.
Manfred Wussow

Verkündigung des Wortes Gottes

Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes 10,1-10

In jener Zeit sprach Jesus:
1 Amen, amen, ich sage euch:
Wer in den Schafstall nicht durch die Tür hineingeht, sondern anderswo einsteigt,
der ist ein Dieb und ein Räuber.
2 Wer aber durch die Tür hineingeht, ist der Hirt der Schafe.
3 Ihm öffnet der Türhüter
und die Schafe hören auf seine Stimme;
er ruft die Schafe, die ihm gehören, einzeln beim Namen und führt sie hinaus.
4 Wenn er alle seine Schafe hinausgetrieben hat, geht er ihnen voraus
und die Schafe folgen ihm;
denn sie kennen seine Stimme.
5 Einem Fremden aber werden sie nicht folgen, sondern sie werden vor ihm fliehen,
weil sie die Stimme der Fremden nicht kennen.
6 Dieses Gleichnis erzählte ihnen Jesus; aber sie verstanden nicht den Sinn
dessen, was er ihnen gesagt hatte.
7 Weiter sagte Jesus zu ihnen: Amen, amen, ich sage euch: Ich bin die Tür zu den Schafen.
8 Alle, die vor mir kamen, sind Diebe und Räuber;
aber die Schafe haben nicht auf sie gehört.
9 Ich bin die Tür;
wer durch mich hineingeht, wird gerettet werden;
er wird ein- und ausgehen und Weide finden.
10 Der Dieb
kommt nur, um zu stehlen, zu schlachten und zu vernichten;
ich bin gekommen,
damit sie das Leben haben
und es in Fülle haben.
Lektionar I 2019 © 2019 staeko.net

Tauschen Sie sich über den Text aus 

Psalm 23,1-6

Kehrvers:
Der Herr ist mein Hirte,
nichts wird mir fehlen.

Der HERR ist mein Hirt, nichts wird mir fehlen. /
Er lässt mich lagern auf grünen Auen
und führt mich zum Ruheplatz am Wasser.
Meine Lebenskraft bringt er zurück.
Er führt mich auf Pfaden der Gerechtigkeit, getreu seinem Namen. – Kv

Auch wenn ich gehe im finsteren Tal,
ich fürchte kein Unheil;
denn du bist bei mir,
dein Stock und dein Stab, sie trösten mich. – Kv

Du deckst mir den Tisch
vor den Augen meiner Feinde.
Du hast mein Haupt mit Öl gesalbt,
übervoll ist mein Becher.  – Kv

Ja, Güte und Huld
werden mir folgen mein Leben lang
und heimkehren werde ich ins Haus des HERRN
für lange Zeiten. – Kv

Ehre sei den Vater und dem Sohne
und dem Heiligen Geiste,
wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit
und in Ewigkeit. Amen. – Kv.

Fürbitten

1 Für das Personal in unseren Krankenhäusern, Pflegeheimen und in
den ambulanten Diensten. – Stille –
Schenke ihnen deine Hilfe und dein Erbarmen
A Schenke ihnen deine Hilfe und dein Erbarmen.

2 Für die Ärztinnen und Ärzte, die Sanitäterinnen und Sanitäter,
die bei Unfällen zum Einsatz gerufen werden. – Stille –
Schenke ihnen deine Hilfe und dein Erbarmen.
A Schenke ihnen deine Hilfe und dein Erbarmen.

3 Für die Angestellten in den Sozialämtern und Beratungsstellen,
für die Sozialarbeiterinnen und Streetworker. – Stille –
Schenke ihnen deine Hilfe und dein Erbarmen.
A Schenke ihnen deine Hilfe und dein Erbarmen.

4 Für alle, die sich engagieren, in der Nachbarschaftshilfe, bei der Telefonseelsorge,
für Nachhaltigkeit und die Bewahrung der Schöpfung. – Stille –
Schenke ihnen deine Hilfe und dein Erbarmen.
A Schenke ihnen deine Hilfe und dein Erbarmen.

5 Für alle, die den Boden unter den Füßen verloren haben. – Stille –
Schenke ihnen deine Hilfe und dein Erbarmen.
A Schenke ihnen deine Hilfe und dein Erbarmen.

6 Für alle, die auf irgendeine Weise Gewalt erfahren. – Stille –
Schenke ihnen deine Hilfe und dein Erbarmen.
A Schenke ihnen deine Hilfe und dein Erbarmen.

Vaterunser

Segensbitte

Wie der gute Hirte sei der Herr vor dir,
um dir den rechten Weg zu zeigen.

Wie der gute Hirte sei der Herr neben dir,
um dich auf den Arm zu nehmen
und dich zu tragen, wann du es nötig hast.

Wie der gute Hirte sei der Herr bei dir,
um dich zu verteidigen, wenn andere über dich herfallen.

Wie der gute Hirte sei der Herr unter dir,
um dich aufzufangen, wenn du fällst
oder aus dem Loch zu befreien, wenn du hineingefallen bist.

Wie der gute Hirte sei der Herr mit dir:
Es segne und behüte dich der allmächtige und gütige Gott,
der Vater, der Sohn und der Heilige Geist. Amen.

Gabi Ceric nach einer Vorlage von Sedulus Caelius, 425 – 450 n.Chr.

 

Thaddäus Posielek
Bild: Martha Gahbauer | Pfarrbriefservice.de
Liturgie teilweise nach einer Vorlage des Bistums Hildesheim