Liturgischer Impuls am Dienstag, 7. Dezember 2021

word have power

Der heutige Tagesheilige Ambrosius von Mailand war einer der großen Kirchenlehrer. Logischerweise hatte er also viel mit dem geschriebenen und gesprochenen Wort zu tun. Sowohl im akademischen, als auch im kreativen Sinn, schließlich trug er durch seine Hymnen einiges zur lateinischen Liturgie bei.

Besonders weise kommt mir folgende Aussage von Ambrosius vor, über die ich heute mit Ihnen und euch nachdenken möchte:

„Ist einer im Reden behutsam, so wird er milde, sanft und bescheiden. Wenn er nämlich den Mund hält und seine Zunge beherrscht und nicht redet, bevor er seine Worte geprüft und abgewogen hat und überlegt hat, ob dies zu sagen sei, ob es diesem Menschen gegenüber zu sagen sei, so übt er in der Tat Bescheidenheit, Sanftmut und Geduld.“ (Ambrosius von Mailand)

So viele Worten kommen uns tagtäglich über die Lippen oder die Daumen, aber bei wie vielen davon gehen wir „behutsam“ vor? Prüfen wir wirklich oft genug, was wir zu wem und auf welche Weise sagen? Worte haben Macht. Das merke ich immer wieder. Und einmal gesprochen, ist es schwer bzw. unmöglich, sie zurückzunehmen oder zumindest abzumildern. Und es gibt so unendlich viele Möglichkeiten Gesagtes oder Geschriebenes misszuverstehen. Mit Worten gut umzugehen ist harte Arbeit. Das gilt zumindest für das Wort der Menschen.

Das Wort Gottes ist anders. Wie anders, können wir im Song „When you speak“ von Jeremy Camp hören.

https://www.youtube.com/watch?v=Sn–xVRqEEg

When you speak
(Jeremy Camp)

I find it’s always the lie that is loudest
I know the One with the power
Is never the one who is shoutin‘, shoutin‘

I lean in, I know that I need to listen
Through all of the thunder, You whisper
Even in doubt, You are with me, with me

Like a love song that I’ve always known
Your word hits me deep inside my soul

When You speak
I’m found in the sound of peace, be still
The wind and the waves bow to Your will
You drown my fear with a love more real
Than anything, anything I feel
When You speak
When You speak

I know You’re not the God of confusion
Why do I feel like I’m losin‘
My mind, every time?
I can’t see what You’re doin‘

Like a love song that I’ve always known
Your word hits me deep inside my soul

When You speak…
It’s a holy melody
Set in Heaven’s perfect key
Redemption’s frequency
Healing me, healing me
It’s the Father whispering
Mercy over every need
Breaking through and breaking free
Healing me, it’s healing me

When You speak
When You speak
When You speak
I’m found in the sound of peace, be still
The wind and the waves bow to Your will
You drown my fear with a love more real (love more real)
Than anything, anything I feel
When You speak
When You speak

When You speak
(When You speak, when You speak)

Wenn du sprichst
(Jeremy Camp
)

Ich finde, es ist immer die Lüge, die am lautesten ist
Ich kenne den Einen mit der Macht
Ist nie derjenige, der schreit, schreit

Ich häng‘ mich rein, ich weiß, dass ich zuhören muss
Durch all den Donner flüsterst du
Auch im Zweifel bist du bei mir, bei mir

Wie ein Liebeslied, das ich schon immer kannte
Dein Wort trifft mich tief in meiner Seele

Wenn du sprichst
Bin ich im Klang des Friedens gefunden, sei still
Der Wind und die Wellen beugen sich deinem Willen
Du ertränkst meine Angst mit einer Liebe, die echter ist
Als alles, alles, was ich fühle
Wenn du sprichst
Wenn du sprichst

Ich weiß, du bist nicht der Gott der Verwirrung
Warum fühle ich mich, als würde ich meinen Verstand verlieren,
jedes Mal?
Ich kann nicht sehen, was du tust

Wie ein Liebeslied, das ich schon immer kannte
Dein Wort trifft mich tief in meiner Seele

Wenn du sprichst…
Es ist eine heilige Melodie
Gesetzt in der perfekten Tonart des Himmels
Häufigkeit der Erlösung
Heilt mich, heilt mich
Es ist der Vater, der
Barmherzigkeit über jedes Bedürfnis flüstert
Durchbricht und befreit
Heilt mich, es heilt mich

Wenn du sprichst
Wenn du sprichst
Wenn du sprichst
Bin ich im Klang des Friedens gefunden, sei still
Der Wind und die Wellen beugen sich deinem Willen
Du ertränkst meine Angst mit einer Liebe, die echter ist
Als alles, alles, was ich fühle
Wenn du sprichst
Wenn du sprichst…

Wenn Gott zu mir spricht, eröffnen sich ganz neue Perspektiven und ich kann stärker werden. Oder auch gelassener. Oder mutiger. Gottes Wort hat so unendlich viel Kraft.

Idee: Heute könnte das gute alte „Bibelstechen“ einen Versuch wert sein. Eine Bibel zur Hand nehmen und irgendeine Seite aufschlagen. Anschließend blind mit dem Finger auf eine Stelle zeigen und sich überraschen lassen, wo man gelandet ist. Vielleicht kann genau dieses Wort Gottes heute Kraft, Mut oder/und Gelassenheit schenken.

Sicher konnte Ambrosius von Mailand nur deshalb so gut mit den menschlichen Worten umgehen, weil er sich viel Zeit für das göttliche Wort genommen hat. Vielleicht können wir uns davon ja eine Scheibe abschneiden.

(Antonia Kirzel)