Liturgischer Impuls am Montag, 10. Mai 2021

Wir beginnen die heutige Tagesliturgie

+ im Namen des allmächtigen Vaters,
seines liebenden Sohnes
und des Heiligen Geistes, der unser Beistand ist.

 

Lied: O heiligste Dreifaltigkeit (GL 352)

1O heiligste Dreifaltigkeit,
gib deiner lieben Christenheit,
dass allzeit sie bekennen dich
als einen Gott dreieiniglich.

2Dein Wesen, Herr, o Gott Dein Licht
begreift ein Mensch auf Erden nicht;
die Sonn in ihrer Herrlichkeit
ist Gleichnis deiner Wesenheit.
 
3Gott Vater, du die Sonne bist,
der Glanz dein Sohn, Herr Jesus Christ,
die Wärme ist des Geistes Bild,
der alle Welt mit Leben füllt.

6O großer Gott, o ewig Licht,
wir können dich anschauen nicht,
was wir auf Erden nicht verstehn,
lass uns dereinst im Himmel sehn!

 

+ Aus dem heiligen Evangelium nach Johannes (Joh 15,26 – 16,4a)

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern:
26Wenn aber der Beistand kommt, den ich euch vom Vater aus senden werde, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, dann wird er Zeugnis für mich ablegen.
27Und auch ihr legt Zeugnis ab, weil ihr von Anfang an bei mir seid.
1Das habe ich euch gesagt, damit ihr keinen Anstoß nehmt.
2Sie werden euch aus der Synagoge ausstoßen, ja es kommt die Stunde, in der jeder, der euch tötet, meint, Gott einen heiligen Dienst zu leisten.
3Das werden sie tun, weil sie weder den Vater noch mich erkannt haben.
4aIch habe es euch gesagt, damit ihr euch, wenn deren Stunde kommt, daran erinnert, dass ich es euch gesagt habe.

 

Impuls

Das sind keine leicht verständlichen Worte im heutigen Tagesevangelium. Nehmen wir uns Zeit, darüber nachzudenken, sie gleichsam durchzukauen.

Zunächst geht es um das Verhältnis der Dreieinigkeit/Dreifaltigkeit: Vater, Sohn und Heiliger Geist sind nach unserem Verständnis drei Personen (selbst dieses Wort ist schwer zu verstehen) des einen Gottes, und doch zeigt Jesus hier eine Beziehung auf: Alles, der Sohn und auch der Heilige Geist (hier Beistand genannt), geht vom Schöpfer aus, den Jesus und auch wir Vater nennen. Jesus bittet den Vater, uns den „Beistand“ zu senden.
Den Schöpfer, den Ursprung, von dem alles ausgeht, wie auch den Sohn als Gottes Gestalt unter uns Menschen, als lebendiges Zeichen der umfänglichen Liebe, können wir uns noch relativ einfach vorstellen.

Aber wie ist es mit dem Heiligen Geist? Hier ist zuerst vom „Beistand“ die Rede, dann vom Geist der Wahrheit, der für Jesus Zeugnis ablegt. Das alles können wir uns nicht mehr so einfach als „Person“ im heutigen Verständnis des Wortes vorstellen. Für mich ist es eine Haltung, eben ein guter Geist, ein Streben nach der Wahrheit, ein Funke der „Begeisterung“, welcher uns entzündet und auch ansteckt, wie ein Feuer, das sich ausbreitet.

Wenn wir nun das Evangelium weiterlesen, folgt die Aufforderung Jesu zunächst an seine Jünger, aber in der Konsequenz auch an uns, dass wir sogar selbst zum Werkzeug des Heiligen Geistes werden und so Anteil an seinem Wirken haben sollen. Als getaufte Christen sind wir aufgefordert, Zeugnis von unserem Glauben, Zeugnis für Jesus abzulegen. Das kann auf vielfältige Weise geschehen, je nach unseren Möglichkeiten und Fähigkeiten: Im liebenden Dienst an unseren Mitmenschen, im ehrlichen, authentischen Gespräch mit Suchenden, im Teilen unserer Gedanken in Form einer Tagesliturgie oder im Bibelteilen, in der Unterstützung eines missionarischen Auftrages wie der Bunten Kirche Neustadt, in Versöhnungsarbeit in der Gemeinde und Gesellschaft, …

Und nun schließt sich der Kreis: Um diesen Auftrag erfüllen zu können, um ein Gespür für die angemessenen Worte und Handlungen in der jeweiligen Situation, um genügend Kraft und Ausdauer für unser Engagement zu haben, benötigen wir Hilfe: Den Beistand, den Heiligen Geist, seine Geistkraft. Darum wollen wir immer wieder beten.
 

Fürbitten und Segen

Guter Gott, wir vertrauen auf Deinen Beistand in unserem Leben, besonders in den schwierigen Situationen:
– Entzünde in uns das Feuer des Glaubens.
– Zeige uns, wo wir in unserer Umwelt gebraucht werden, um Zeugnis für Dich abzulegen.
– Gib uns die richtigen Worte, wenn wir nicht mehr weiter wissen.
– Stehe allen verfolgten Christen bei.

Und so bitten wir um Deinen Segen
+ im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Amen
 

Lied: O komm herab, du Heiliger Geist (GL 771)

KV O komm herab, du Heiliger Geist,
der die finstre Nacht zerreißt.
Strahle Licht in dieser Welt,
komm, der jedes Herz erhellt!

8Gib dem Volk, das dir vertraut,
das auf deine Hilfe baut,
deine Gaben zum Geleit.KV

9Lass es in der Zeit bestehn,
deines Heils Vollendung sehn
und der Freuden Ewigkeit.KV

10Eine du die Christenheit,
die so sehr ist entzweit,
führe uns zu Christus hin.KV

11Amen, Halleluja!
Amen, Halleluja!
Amen, Halleluja!

 

Text und Foto: Martin Geibel