Oh Herr, wenn Du kommst, wird es Nacht um uns sein

„Die Nacht“ kann man in diesen Tagen schon kurz nach 16:00 Uhr erleben, wenn es dunkel und trübe wird. Manch eine:r erlebt eine solche Nacht auch in der hellsten Mittagssonne. Und wie klein und verletzlich erscheinen uns manchmal unsere Lichter in einer solchen Dunkelheit?
Und doch bleibt es eine machtvolle Wahrheit, dass gerade unsere kleinsten Lichter größer und heller werden, wenn wir sie teilen. So können sie einen kleinen Vorgeschmack, eine kleine Hoffnung auf das große Licht wecken, das in die Welt kommen will und kommen wird, in weniger als 30 Tagen schon.
Wie jedes Jahr brauchen wir die Vorbereitungszeit, wie jedes Jahr hoffen wir auf den einen Gedanken, Klang, Geruch oder Gebetsvers, der uns einstimmen wird.
Und wie im letzten Jahr haben wir die Möglichkeit, anderen diesen Gedanken vielleicht zu schenken, unser kleines Licht mit ihnen zu teilen:

https://dudle.inf.tu-dresden.de/WennDuKommst/

Was braucht man dazu?

Sie benötigen dazu keine bestimmte Qualifikation oder ein Mindestalter:
Wir sind alle berufen, über unseren Glauben nachzudenken und zu sprechen oder zu schreiben!

Und bei den bisherigen Anlässen haben wir gespürt, dass das schon beim Erarbeiten Freude macht und so Ermutigung, Hilfe, Anregung und Horizonterweiterung sein kann – bei den Lesenden genauso wie bei den Schreibenden. Wir sammeln Erfahrungen und können auf diese Weise auch neue Gebetsformen entdecken.
Was ist dazu notwendig?

Was ist dazu nicht notwendig?

  • Es braucht keine bestimmte Form: Die Impulse bestehen häufig aus einem Bibeltext des Tages und den eigenen Gedanken dazu, aber alles andere (ob Gebete, Fürbitten, Liedvorschläge oder Segen) kann ganz nach den eigenen Vorstellungen ausgearbeitet oder weggelassen werden. Ein Bild ist sehr hilfreich für die Veröffentlichung. Aber am Ende ist nur wichtig, dass Sie und die Mitlesenden zum Nachdenken über unseren gemeinsamen Glauben angeregt werden.
  • Es ist keine dauerhafte Verpflichtung: Jeder einzelne Impuls trägt zur Vielfalt bei. Ob Sie darüber hinaus noch einen weiteren Beitrag schreiben, entscheiden nur Sie!
  • Auch technische Kenntnisse im Umgang mit Webseiten brauchen Sie nicht: Darum können sich die bisherigen Mitschreibenden kümmern.

Sie sind unsicher? Fragen Sie uns! Die meisten der bisherigen Mitschreibenden bieten auch Hilfe an, wenn Sie eine Idee oder einen Text vor der Veröffentlichung besprechen wollen. Gerne können Sie auch erst ein wenig mitlesen und sich dann später beteiligen.

 

Christoph Nitsche für die Impulsgebenden