#outinchurch Petition

#outinchurch – für eine Kirche ohne Angst

unter diesem Motto outeten sich vergangene Woche über 100 Christ*innen und starteten einen Aufruf gegen Diskriminierung und für eine Aktualisierung des kirchlichen Arbeitsrechts. Sie schreiben:

„Wir, das sind hauptamtliche, ehrenamtliche, potentielle und ehemalige Mitarbeiter*innen der römisch-katholischen Kirche. Wir identifizieren uns unter anderem als lesbisch, schwul, bi, trans*, inter, queer und non-binär. […] Was uns eint: Wir alle waren schon immer Teil der Kirche und gestalten und prägen sie heute mit. Wir wollen nicht länger schweigen. Wir fordern eine Korrektur menschenfeindlicher lehramtlicher Aussagen – auch in Anbetracht weltweiter kirchlicher Verantwortung für die Menschenrechte von LGBTIQ+ Personen. Und wir fordern eine Änderung des diskriminierenden kirchlichen Arbeitsrechts einschließlich aller herabwürdigenden und ausgrenzenden Formulierungen in der Grundordnung des kirchlichen Dienstes. “

Die 7 Forderungen können Sie hier nachlesen. Unter dem Link haben Sie auch die Möglichkeit, die Petition zu unterschreiben.

Weitere Informationen zur Aktion und den Menschen dahinter finden Sie auch hier.

In der Pfarrei gab es bereits im vergangenen Jahr einen Gemeindeabend zur Segnung homosexueller Paare, eine Fortsetzung kann hoffentlich bald in Präsenz folgen.

(Beitrag erstellt von Charlotte L.)