Impuls zur Segnung des Adventskranzes

GL218: Macht hoch die Tür, die Tor macht weit
1. Macht hoch die Tür, die Tor macht weit; es kommt der Herr der Herrlichkeit,
ein König aller Königreich, ein Heiland aller Welt zugleich,
der Heil und Leben mit sich bringt; derhalben jauchzt, mit Freuden singt:
Gelobet sei mein Gott, mein Schöpfer reich von Rat.

2. Er ist gerecht, ein Helfer wert; Sanftmütigkeit ist sein Gefährt,
sein Königskron ist Heiligkeit, sein Zepter ist Barmherzigkeit;
all unsre Not zum End er bringt, derhalben jauchzt, mit Freuden singt:
Gelobet sei mein Gott, mein Heiland groß von Tat.

Wir beginnen
im Namen des Vaters
und des Sohnes
und des Heiligen Geistes.
Amen.

Jetzt beginnt der Advent!
Für die Kinder ist es einfach: Sobald in den Geschäften Weihnachtsschmuck und Schokoladenweihnachtsmänner auftauchen, können sie die Eltern fragen: Wann ist endlich Weihnachten? Viele Kinder sehnen das Fest herbei, weil es mit frohen Stunden in der Familie verbunden ist, ganz zu schweigen von all den Geschenken und den Schulferien.
Für sie wurde der Adventskranz erfunden, damit jeden Tag eine weitere Kerze angezündet werden konnte und das Licht sich so ganz eindrücklich seinen Weg bahnt.

Für die Erwachsenen ist es schwieriger. Viele Vorbereitungen sind zu treffen – geistige und organisatorische – nicht alles kann wie erwartet fertiggestellt werden, da kann eine weitere Kerze am Adventskranz schon eine bedrohliche Sache sein, die da ruft: „Spute dich“

Und für diejenigen von uns, die auf verschiedene Arten Verantwortung für Gruppen übernommen haben, gibt es sogar noch eine Vorbereitungszeit vor der Vorbereitungszeit: Werden alle Konzepte und Planungen für den Advent rechtzeitig abgestimmt und ausgetüftelt sein? Wen muss man noch ansprechen, motivieren, überzeugen? Ich bräuchte eigentlich schon einen zusätzlichen Adventskranz im November, der mir anzeigt, wie dicht alles schon heranrückt und was noch halbfertig herumliegt.

Aber der Herr kennt unsere Bedenken und Sorgen. Er wird kommen, so hat er uns versprochen, und er will uns bei allen Vorbereitungen, die wir wirklich nötig haben, mit seinem Segen helfen.
Und so wollen wir vor ihn treten:

Im Johannisevangelium spricht Jesus Christus:
Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, wird nicht in der Finsternis umhergehen, sondern wird das Licht des Lebens haben.

Gepriesen bist du, Herr, unser Gott,
du hast alles erschaffen,
denn du bist die Liebe und der Quell des Lebens.
Wir loben dich.
Wir preisen dich.

In deinem Sohn schenkst du uns Licht und Leben.
Wir loben dich.
Wir preisen dich.

Dein Geist erleuchtet unsere Herzen, damit wir erkennen, zu welcher Hoffnung wir berufen sind.
Wir loben dich.
Wir preisen dich.

Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist.
Wie im Anfang, so auch jetzt und allezeit und in Ewigkeit. Amen.

Wir danken dir, Herr, unser Gott,
du schenkst uns auch in diesem Jahr die Freude des Advents.
Wir dürfen in Hoffnung und Zuversicht deinen Sohn erwarten, Christus, unseren Erlöser.

Segne diesen Kranz
(besprengen mit Weihwasser)
und alle unsere Kränze daheim und in den Kirchen
und lass uns in den kommenden Tagen in der Gnade wachsen.
Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.
Amen.

Lied: GL 223,1 – Wir sagen euch an den lieben Advent

Wir sagen euch an den lieben Advent Sehet, die erste Kerze brennt!
Wir sagen euch an eine heilige Zeit. Machet dem Herrn den Weg bereit!
Freut euch, ihr Christen! Freuet euch sehr. Schon ist nahe der Herr.

(Christoph Nitsche nach GL 24)

Wir wollen auch in diesem Advent wieder kleine Impulse zum Tag anbieten. Vielleicht möchten Sie uns unterstützen? Wir würden uns freuen: Link