Nachlese Stammtisch St.Josef

Auch wenn es momentan nur ein Thema zu geben scheint – es gab ein „Davor“ und es gibt sicher auch ein „Danach“, und so soll noch eine kurze Nachlese zum „Stammtisch St.Josef“ vom Sonntag, den 8. März 2020 hier veröffentlicht werden. Alle im folgenden genannten Termine und Veranstaltungen sind natürlich vorbehaltlich der „Durchführbarkeit“ bzw. der weiteren Entwicklung der Situation.

Da ein Stammtisch nicht unbedingt ein „Protokoll“ braucht, soll dies einfach nur eine Zusammenfassung der Dinge sein, die an diesem Sonntag-Abend im Gemeindesaal in St.Josef stattfanden.
Da das Format in dieser Form in Pieschen neu ist, ein paar wenige Informationen dazu: Es trafen sich knapp 30 Gemeindemitglieder unter dem Motto „Q&M – Quatschen & Machen“ – zu einer lockeren Runde, um persönliche Kontakte zu pflegen und über Beteiligung am und für das Gemeindeleben nachzudenken. Nach einer halben Stunde „ankommen“ wurde ein Lied angestimmt („Gut, dass wir einander haben“, Liederwald-Nr. 548 – vielleicht die neue Stammtischhymne?!) und ein geistliches Wort in Form eines Podcasts von Pfr. Schießler aus München gehört.
Danach ging es darum, wie jede/jeder Einzelne Gemeindeleben mitgestalten kann (vom „Quatschen“ hin zum „Machen“). Vom vorhandenen Jahresplan ausgehend ging es schnell ans „Weiterdenken“, so dass erst in der großen Runde, dann auch in Kleingruppen viel diskutiert wurde.
Folgende Themen wurden in den Kleingruppen behandelt:
1. Kinderkatechese/-pastoral
2. (Einzel-)Aktionen von und für die Gemeinde
3. Projekte
4. Pastoralkonzept auf Gemeindeebene
Im folgenden mehr oder weniger ausführliche Berichte aus den Kleingruppen, die sich teilweise auch überschneiden:

Gesprächerunde 1: Kinderkatechese/-pastoral

  • Elemente für und mit Kindern rund um die Gestaltung des Sonntagsgottesdienstes
  • Ziel: (jüngere) Kinder fühlen sich willkommen im Gottesdienst, erleben Kirche nicht nur langweilig
    (ausführliches „Protokoll“ hier)

Gesprächsrunde 2: Projekte

Es sind folgende Projekte besprochen und beschlossen worden:

  1. Familie Naumann übernimmt die Organisation von einer Gemeindewanderung im Jahr. Voraussichtlicher erster Termin: Samstag, 19. September 2020. Naumanns haben z.Z. noch Klärungsbedarf und melden sich dann eigenständig mit einem fertigen Angebot.
  2. Gemeinsam Fußballspiele schauen: Hier gab es keine konkreten Beschlüsse (die EM wurde ja seitens der UEFA auf nächstes Jahr verschoben)
  3. Vorbereitung und Ausgestaltung des Gemeindefestes am 12.07.2020:
    • Wir engagieren uns als Vorbereitungsgruppe.
    • Wir möchten als Eröffnung zum Gemeindefest einen fröhlichen Gemeindeabend am Sa. 11.07. gestalten. Hierzu haben wir die Jugend angefragt. Je nach Antwort können wir auch selber gestalten oder mithelfen.
    • Es gibt 2 Termine zur Vorbereitung, an denen gern auch weitere interessierte Leute teilnehmen können: 18.05. und 08.06., jeweils 19.45 in einem Gemeinderaum.

Gesprächsrunde 3: Aktionen (Ideen)

  • Gemeindefest: Spiele nach dem Gottesdienst
  • Spieleabend für Erwachsene (geplant im November)
  • Motorradausfahrt
  • gemeinsam Fußball gucken
  • Wanderung im Herbst
  • Tanzen nach dem Gottesdienst (Square-Tänze, eventuell auch schon zum Gemeindefest)

Gesprächsrunde 4: Pastoralkonzept auf Gemeindeebene

  • Was ist schon da? (Pfarreiebene)
  • Wie können die vorhandenen Themen auf Gemeindeebene heruntergebrochen werden?
  • Welche Sprache wird gewählt → für alle verständlich!

Weitere Themen für „Aktionen“ bzw. Zukunftsfragen, die danach noch diskutiert wurden:

  • Die Themen Klima, unser Umgang in der Gesellschaft (Hate-Speech, Pegida, …) oder eben das Flüchtlingsthema scheinen sehr gut geeignet, nach vorne zu denken, zusammen etwas Relevantes zu tun und dabei Gemeinschaft (neu) zu formen.

Am Ende waren sich viele einig, dass es ein schöner Abend war. Wir wollen uns zukünftig etwa alle zwei Monate in diesem Rahmen treffen. Herzliche Einladung an alle Interessierten. Als nächster Termin wurde Sonntag, der 10. Mai 2020, 19.00 Uhr vereinbart. Ob dieser stattfinden kann, werden wohl erst die nächsten Wochen zeigen. Wir bleiben hoffentlich alle optimistisch und vor allem gesund.

Markus Müller (im Namen des Organisationsteams)