Sternstunden Weihnachten 2020

An Heiligabend gestalteten Familien in unseren Kirchen kleine Andachten.

Drei Krippengänge in den Pfarrgärten Pieschen, Weißer Hirsch und Pillnitz kündeten von der Frohen Botschaft.

Die Neustädter durften sich an einer Außenkrippe erfreuen.

Und aus Moritzburg erreichte uns ein „Gänsehaut-Moment“:

#achtzehn8 in Moritzburg – eine interessante Erfahrung:

Um 18 Uhr sind die Glocken der Moritzburger Kirche zu hören (Die evangelischen Christen im Sprengel haben alle Christvespern abgesagt). Nachdem sie verklungen sind, öffnen wir in unserem Wintergarten die Türen und lesen die Weihnachtsgeschichte.

Dann kommt der „Gänsehaut-Moment“: 18:08 Uhr tritt unser Nachbar zur Rechten, bekennender Atheist, vor seine Haustüre und spielt auf seiner Trompete „ Stille Nacht, heilige Nacht“.

Wir singen alle Strophen des Lieds, begleitet von unseren erwachsenen Kindern mit Querflöte und Gitarre. Einige Nachbarn teils hinter Ihren Fenstern, teils auf der Strasse singen spontan mit.

Anschließend rufen sich alle – ob katholisch, ob evangelisch, ob indifferent oder atheistisch – mit lauten Stimmen über Straßen, Hecken und Zäune hinweg  „Frohe Weihnachten!“ zu.

Ich bewahre das alles in meinem Herzen denke darüber nach, was das zu bedeuten hat.

Franz-Georg Lauck

 

Und bei wem Weihnachten noch etwas nachklingen darf, hier noch eine Weihnachtsbetrachtung

Weihnachten 2020

Im Namen des gesamten Pfarreiteams: DANKE allen für soviel Engagement und Kreativität! Uns allen von Herzen ein hoffnungsfrohes, gesundes und von Gottes Segen begleitetes neues Jahr 2021.

Patricia März