Tagesliturgie 8. Dezember 2020

HOCHFEST DER OHNE ERBSÜNDE EMPFANGENEN JUNGFRAU UND GOTTESMUTTER MARIA

 

bereiten und anreden

Suchen kann anstrengend sein…
Heute lasse ich mich deshalb von Gottes Angesicht finden.

 

hören –   Evangelium vom Hochfest Lk 1,26-38

deuten

Was hat Sie das letzte Mal so richtig zum Staunen gebracht? Können Sie sich daran erinnern?

Ziemlich krass sticht bei mir die Erinnerung an das 7:1 der Nationalmannschaft gegen Brasilien bei der WM 2014 hervor…

Heute am Hochfest, höre ich aus dem Evangelium über eine Frau die ziemlich staunt, wie ich finde. Der Engel Gottes bringt in der Nachricht an Maria in ihr Staunen hervor. Ja, Maria wird zum Staunen gebracht und ist sogar verwundert über den Gruß des Engels.

Für mich hörst sich das nach einem sehr emotionalen Moment an, was mit Stauen einhergeht. Es passiert etwas in ihrem Leben, dass dem bekannten Denkmuster nicht entspricht. Das Leben kommt dabei irgendwie aus einem inneren Gleichgewicht. Maria bleibt erstaunt und fragt sogar den Engel: „Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne…“

Der Engel antwortet: „Der Heilige Geist wird über dich kommen und Kraft des Höchsten wird dich überschatten“.

Etwas was dem Staunen des Menschen wohl tief eigen ist, ist die Konfrontation mit dem Neuen und dem „Unpassenden“, dabei streben wir gleichzeitig nach inneren Gleichgewicht. (z.B „Puuh, ich brauche jetzt erst mal eine Pause“).

Und welche Schritte geht Maria, um zum Gleichgewicht zu kommen?

  • In dem sie überlegt, was der Gruß bedeuten kann?
  • In dem sie überlegt und fragt, wie es geschehen soll?
  • Maria hört dem Engel überhaupt zu.

In der gesamten frohen Botschaft von heute erstaunt mich Eins ganz Besonders; wie sie mit der Nachricht umgeht und wie sie dazulernt, eine motivierte Haltung und Antwort dem Engel zu geben.

„Siehe, ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast“.

Ja, von Maria kann ich lernen, nicht gleich zu allem Ja und Amen zu sagen, sondern auch das kritische Hinterfragen, das Abwägen.

Es kommt aber noch eine andere Seite dazu, wie ich finde. Maria überlässt sich Gott! So wird Gottes Nachricht wirksam und dann konkret im Leben erfahren. Staunende Menschen haben gute Vorrausetzung Gott in diese Welt reinzulassen, wie ich finde. Denn die Sinne sind scharf gestellt und offen für die unmittelbare Umgebung.

Die staunende Maria wurde schwanger und gebar ein Kind, „welcher heilig und Sohn Gottes genannt wird“.               

 Ich weiß, staunenswert sind deine Werke. Ps 139,15

Was durch staunende Menschen alles möglich ist? Erstaunlich!

 

erinnern

Missionarisches Magnifikat (Lobgesang Mariens)

 

Mein Leib und meine Seele singen und musizieren.
Denn ich freue mich an meinem Gott,
der Friede und Leben heißt.
Er hat mich geschaffen.
Er hat mich nicht alleingelassen.
Er hat meinem Leben einen Plan und ein Ziel gegeben.
Er schenkt mir die Gnade,
frei zu atmen und in meinem ganzen Leben,
in Aktion und Kontemplation,
in die Symphonie seiner Schöpfung einzustimmen.

Er hat auch mich bei meinem Namen gerufen.
Er hat gesagt, dass ich in seinen Augen schön
und wertvoll bin.
Er hat mich gelehrt, wie ich ihn anreden kann.
Meine Ängste hat er vertrieben.
Meine Horizonte hat er weit gemacht
Ich weiß mich von ihm geliebt,
und deshalb möchte ich
Herz und Hände für die anderen öffnen.

Jahwe ist Vater und Mutter alles Geschaffenen.
Kontinente und Ozeane, Vulkane und Gletscher,
Regenwälder und Rosen,
der Mensch als Mann und Frau,
alles lebt, weil Gott selbst das Leben ist.
Das macht mich froh.
Und ich spüre in meinem Innersten,
wie auch der gesamte Kosmos immer neu aufblüht
unter dem liebevollen Blick meines Gottes.
Der Herr hat das Seufzen der Schöpfung
und den Schrei der Armen und Gefolterten gehört.
Zu allen Zeiten lässt er Frauen und Männer
aufstehen,
Poeten und Propheten, die daran erinnern:
Der freie und seiner Würde bewusste Mensch
ist eine Ikone Gottes.
Menschen sollen einander befreien.
Liebe ist stärker als der Tod,
Tyrannen und ihre Ideologien
werden immer neu scheitern.

Gewaltlosigkeit nach dem Beispiel Jesu
gibt der Welt eine Zukunft.
Der Friede ist eine Frucht der Gerechtigkeit.
Und Jahwe selbst geht mit uns den Weg
der Befreiung.

Und so bin ich Zimbel, Harfe,
Bambusflöte und Buschtrommel
in einem tausendstimmigen Orchester.
In unzähligen Rhythmen aus allen Stämmen,
Völkern und Nationen intoniert es:
Unser Gott ist ein Gott des Lebens
und der Freiheit.
Das kleine und Unscheinbare ist ihm
wichtig und lieb
Er hört unser Weinen und trocknet unsere Tränen.
Sein Evangelium von der Freiheit und Würde
ist eine gute Botschaft für alle.
Gebt sie weiter ohne Furcht!
Sie bahnt sich unaufhaltsam ihren Weg.
Aus einer Kraft, die nicht in uns,
sondern in Gottes Wort selbst liegt.

Und so möchte ich alle einladen,
dem geheimen Plan nachzusinnen,
der über dem Weg Jesu, meines Sohnes
und eures Bruders, liegt:
Das Reich Gottes ist im Kommen.
Wie eine Frühlingsblume durchbricht es
die harte Erde.
Im Tod ist Leben.
Hoffnung ist nicht vergebens.
Der Herr ist treu.
Ein neuer Himmel und eine neue Erde entstehen.
Und auch dein Leben,
winziges Atom in der Evolution des unendlichen Kosmos,
ist Teil einer unendlichen Verheißung.

 

 

bitten

Wir haben die Freiheit, Gott und die Menschen nicht in das System unserer Standesordnungen und Denksystem zu pressen.
Gott helfe uns dabei.

Wir haben die Freiheit, einander immer näher und besser kennen zu lernen, die eigenständigen Persönlichkeiten der anderen zu respektieren und zu fördern.
Gott helfe uns dabei.

Wir haben die Freiheit, am Wachstum von Kirche und Gesellschaft in Verantwortung mitzugestalten.
Gott helfe uns dabei.

Wir haben die Freiheit, einander trotz der Unterschiede in Herkunft, Kultur und Einstellung offen zu begegnen.
Gott helfe uns dabei.

Wir haben die Freiheit, anderen Fragen zu stellen, wenn wir sie nicht verstehen, und sie mit in unser Gebet zu nehmen.
Gott helfe uns dabei.

In der Nachfolge Jesu, können wir Gott Vater nennen, auch wenn wir ahnen dass Gott uns Vater und Mutter ist.
Vater unser…

 

segnen

Auf die Fürsprache der ohne Erbsünde empfangenen Gottesmutter Maria
Segne uns der Herr. Er lasse sein Angesicht über uns leuchten und erbame sich unser.
Er erhebe sein Angesicht auf uns und schenke uns den Frieden.
das gebe uns der dreifaltig-eine Gott,
der Vater+ und der Sohn+ und der Heilige Geist+
Amen

 

verabschieden

Hier zum Lind:  Amazing Grace von Pentatonix

https://youtu.be/Obp-9BEZe1c

Erstaunliche Anmut
Wie süß der Klang
Das hat einen armen Kerl wie mich gerettet
Ich war einmal verloren, aber jetzt bin ich gefunden
War blind, aber jetzt sehe ich

Es war eine Gnade, die mein Herz lehrte, Angst zu haben
Und Gnade meine Ängste erleichtert
Wie kostbar erschien diese Gnade
Die Stunde, an die ich zuerst geglaubt habe

Meine Ketten sind weg
Ich wurde freigelassen
Mein Gott, mein Retter hat mich befreit
Und wie eine Flut regnet Seine Barmherzigkeit
Unendliche Liebe, erstaunliche Gnade

Der Herr hat mir Gutes versprochen
Sein Wort sichert meine Hoffnung
Er wird mein Schild und Teil sein
Solange das Leben dauert

Meine Ketten sind weg
Ich wurde freigelassen
Mein Gott, mein Retter hat mich befreit
Und wie eine Flut regnet Seine Barmherzigkeit
Unendliche Liebe, erstaunliche Gnade

Die Erde wird sich bald wie Schnee auflösen
Die Sonne scheint nicht zu scheinen
Aber Gott, der mich hier unten gerufen hat
Wird für immer mein sein

Meine Ketten sind weg
Ich wurde freigelassen
Mein Gott, mein Retter hat mich befreit
Und wie eine Flut regnet Seine Barmherzigkeit
Unendliche Liebe, erstaunliche Gnade

Ich war einmal verloren, aber jetzt bin ich gefunden
War blind, aber jetzt sehe ich

Franz-Josef Herzog

Magnifikat von Bruder Hermann Schalük OFM. Beitragsbild von Bruder Winthir Rausch OFM +2015 München