Vielsaitiges im Stylus Phantasticus am 25.08. um 17 Uhr in der Schlosskapelle Moritzburg

Herzliche Einladung zur letzten diesjährigen Vesper in der 30. Reihe „Musik auf historischen Instrumenten“ am Sonntag, 25.08.19, um17 Uhr in die Schloßkaplle Moritzburg!

Dieterich Buxtehude (1637-1707)
Sonata III in a aus „VII. Suonate à doi, Violino Violadagamba con Cembalo“ Hamburg 1694

Alessandro Stradella (1643-1682)
Sinfonia 22 in d für Violine, Violoncello und Basso continuo

Francesco Maria Veracini (1690-1768)
Sonata V in g aus „Sonate accademiche“ op. 2, London – Florenz 1744
Adagio assai – Capriccio. Allegro assai – Allegro assai – Giga. Allegro

Dieterich Buxtehude
Toccata in G für Cembalo solo

Giovanni Antonio Pandolfi Mealli (1624-1687)
Sonata Seconda „La Cesta“ in a, op. III für Violine und Basso continuo Innsbruck 1660

Dieterich Buxtehude
Sonata IV in B aus „VII. Suonate à doi, Violino Violadagamba con Cembalo“ Hamburg 1694

Ulrike Titze studierte in Dresden Violine und war anschließend Mitglied der Staatskapelle Weimar. Sie ist Mitbegründerin des Dresdner Barockorchesters und leitete dieses über 25 Jahre. An der Dresdner Hochschule unterrichtete sie im Fach Barockvioline. Im Rahmen Internationaler Bachakademien und als Konzertmeisterin ist sie regelmäßig von Musikhochschulen, Orchestern und Festivals innerhalb Deutschlands, nach Rumänien, in die Ukraine und Türkei eingeladen. Mit besonderer Leidenschaft widmet sie sich der Kammermusik.
Matthias Müller studierte an der Musikhochschule Freiburg. Als Continuospieler geht er einer ausgiebigen Konzerttätigkeit nach, und wirkte bei rund 100 CD-Produktionen mit. Sein Instrumentarium umfasst die gesamte Familie der Gambeninstrumente, einschließlich Violone und Lira da gamba. Neben der Kammermusik gilt seine besondere Liebe der Vokalmusik des 16. und 17. Jhdts. Er musiziert mit dem Ensemble Cantus Cölln, dem Dresdner Kammerchor, mit Concerto Palatino, Holland Baroque, dem Stuttgarter Kammerchor, Les Cornets Noirs, dem Freiburger Barockorchester, Les Passions de l’Ame u.a.
Jan Katzschke, zuletzt langjährig Kantor der Dresdner Diakonissenhauskirche, pendelt zwischen seiner niedersächsischen Heimat und Sachsen und konzertiert international als Organist und Cembalist. Seine CD-Einspielungen sind teils preisgekrönt. Er ist Präsidiumsmitglied der Silbermann-Gesellschaft Freiberg, Dozent der Hochschule für Kirchenmusik Dresden und Leiter des Ensembles Corona harmonica. Seine Leidenschaft sind die großen Werkzyklen J.S. Bachs, die er dem Publikum auch in Werkeinführungen erschließt.