Musikalische Vespern Moritzburg

Chöre der 3 Pfarreien singen im September 2017

Sonntag, 26. Mai 2019, 17 Uhr
Jakobs Traum
Sonaten von W. A. Mozart, J. Haydn, J. G. Naumann und J. Schuster
Margret Baumgartl, Violine und Sebastian Knebel, Hammerklavier

Pfingstmontag, 10. Juni 2019, 17 Uhr
Venezianischer Frühbarock
„Canzoni e Sonate” G. Frescobaldi, G. B. Riccio, D. Castello,F. Rognoni
Amrai Große, Violine
Angelika Grünert, Viola da braccio
Ercole Nisini, Posaune
Zita Mikijanska, Orgel

Sonntag, 30. Juni 2019, 17 Uhr
„Viel Harmonie und wenig Melodie“
Capell- und Taffel-Music: Sonaten von J. D. Zelenka & J. F. Fasch
Luise Haugk und Markus Müller, Oboe
Monika Fischaleck, Fagott
Tilman Schmidt, Kontrabass
Sebastian Knebel, Cembalo

Sonntag, 11. August 2019, 17 Uhr
Der Übersetzer der Sehnsüchte
Ensemble SospirAtem Jüdische Musik aus Spanien, christlich-mystische Gesänge & Lyrik eines muslimischen Dichters
Clarissa Thiem, Gesang
Friederike Markel und Dóra Haraszti, Blockflöte
Babett Nicklas, Harfe

Sonntag, 25. August 2019, 17 Uhr
Vielsaitiges
im Stylus phantasticus: G. A. Pandolfi, D. Buxtehude, F. M. Veracini
Ulrike Titze, Violine
Matthias Müller, Viola da gamba
Jan Katzschke, Cembalo

Sonntag, 29. September 2019, 17 Uhr
Vesper gestaltet von den Chören der Pfarrei St. Martin

Seit 30 Jahren bildet die frühbarocke, von Wolf Caspar Klengel erbaute Kapelle des Moritzburger Schlosses den Rahmen für musikalische Vespern. Ihnen allen, die diese Reihe mit Neugierde, Zuhören, Resonanz, Spenden und Weitersagen unterstützt haben, danke ich herzlich. Die Reihe ist auch durch Sie zum Geheimtipp geworden.
1989 wurde die in 5jähriger Bauzeit restaurierte Schlosskapelle in einem feierlichen Gottesdienst wiedereröffnet. Damals wurde die Idee geboren, die Kapelle mit ihrer besonderen Ausstrahlung auch durch Musik zu beleben. In Pfarrer Alexander Ziegert fand sie einen aufgeschlossenen Befürworter. Sein Anliegen hieß: Vesper statt Konzert, Kollekte statt Eintrittskarte, dem sakralen Raum gemäß und offen für alle. Dem Andenken an ihn möchte ich diesen Jubiläumsjahrgang insbesondere widmen.

Alte Musik auf historischen Instrumenten in ihrer Vielfalt erklingen zu lassen, ausgeführt durch hochqualifizierte Kammerensembles, ist mein Anliegen als Organisatorin. Im Hinblick auf den Charakter der Vesper, des Abendgebetes der Kirche, wird die Musik durch ein geistliches Wort ergänzt. Die Bischöfe unseres Bistums haben diese Ausrichtung von Anfang an durch ihre Förderung mitgetragen, auch dafür danke ich.
Auch in diesem Jahr konnte ich Musiker und Musikerinnen gewinnen, die weltweit konzertieren und gern zu Gast in der Moritzburger Schlosskapelle sind. Ich lade Sie herzlich ein zu fünf abwechslungsreichen Programmen und bin mir sicher, dass jede Vesper für Sie zu einem Erlebnis wird.

EINTRITT FREI
Um eine großzügige Spende wird am Ausgang gebeten.
Ulrike Titze