Impuls am 14. März – 4. Kreuzwegstation

Eröffnung:
Im Namen + des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes. Amen.
Mit Jesus Christus sind wir auf dem Weg.
Mit Jesus Christus gehen wir den Kreuzweg.

Liedruf (GL 286):
Bleibet hier und wachet mit mir! Wachet und betet, wachet und betet!

4. Station: Jesus begegnet seiner Mutter

Lesung zur Station (Lukas 2, 34 -35a + 51b):
Und Simeon segnete sie und sagte zu Maria, der Mutter Jesu: Siehe, dieser ist dazu bestimmt, dass in Israel viele zu Fall kommen und aufgerichtet werden, und er wird ein Zeichen sein, dem widersprochen wird, – und deine Seele wird ein Schwert durchdringen. […] Seine Mutter bewahrte all die Worte in ihrem Herzen.

Betrachtung:
„zu Fall kommen“ und „aufgerichtet werden“ – auf den Stationen des letzten Weges unseres Herrn bekommen diese Worte eine ganz neue, schrecklich-tödliche Bedeutung, in dem sie auf Jesus zurückfallen. Für einen Moment sieht es so aus, als wäre all sein Bemühen vergeblich gewesen. Die Treue seiner Jünger muss erst noch durch die Auferstehung und den heiligen Geist gestärkt werden, bevor sie in der Lage sind, die frohe Botschaft in alle Welt zu tragen.
Nur die Treue Marias scheint unerschütterlich zu sein. Mir scheint, sie hat schon zuvor zu verschiedenen Zeiten Schmerzen erlitten und auf sich genommen, und nun will sie auch an diesem erschütternden Tag bei ihrem Sohn sein. Wessen Herz in dieser Szene gerade mehr bricht, kann wohl niemand ermessen.
Wohl denen, die solche Kraft für ihre Nächsten aufbringen! Im Allgemeinen gelten für uns Menschen aber wohl eher die Worte der heutigen Lesung aus dem Buch Daniel:

aus der Tageslesung nach Daniel 9, 4b – 10:
[..] Wir haben gesündigt und Unrecht getan, wir sind treulos gewesen und haben uns gegen dich empört; von deinen Geboten und Rechtsentscheiden sind wir abgewichen. Wir haben nicht auf deine Diener, die Propheten, gehört, die in deinem Namen zu unseren Königen und Vorstehern, zu unseren Vätern und zu allen Bürgern des Landes geredet haben.  Du, Herr, bist im Recht; uns aber steht bis heute die Schamröte im Gesicht [..] .

Stille

In Dankbarkeit und stiller Hoffnung dürfen wir aber auf Vers 9 der Tageslesung schauen: „Beim Herrn, unserem Gott, ist das Erbarmen und die Vergebung, obwohl wir uns gegen ihn empört haben.“

Gebetsruf:
Wir beten dich an, Herr Jesus Christus, und preisen dich.
Denn durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.

 

Kreuzweg auf dem Weg zur Kapelle der Madonna della Corona
(Fotos: M. Müller, Zusammenstellung: Christoph Nitsche)
Kompletter Kreuzweg: Link – Alle Impulse der Fastenzeit: Link.